Scope stuft Rating der Deutsche Finance hoch

Foto: © rangizzz - stock.adobe.com

Die DF Deutsche Finance Holding AG hat künftig bei Scope ein Asset Management Rating im Private Equity von A+ statt A. Somit wird dem Münchner Unternehmen gute Qualität und Kompetenz im Asset Management bescheinigt.

Mitte des Jahres verwaltete die Deutsche Finance Group zwölf Dachfonds für Privatanleger und sechs Vehikel für institutionelle Anleger mit einem Vermögen von insgesamt ca. 1,45 Mrd. Euro. Das über 137 Zielfonds gestreute Portfolio investiert mit insgesamt ca. 3.000 Einzelinvestments in 39 verschiedenen Ländern weltweit. Im Geschäftsjahr 2017 konnte das Unternehmen insgesamt 680 Mio. Euro Eigenkapital platzieren, wovon 105 Mio. Euro auf zwei Publikums-AIF und 575 Mio. Euro auf Vehikel für institutionelle Investoren (Pensionskassen, Versicherungen und Family Offices entfiel).

Ehrgeizige, aber realistische Ziele

Die Deutsche Finance Group rechnet damit, bis Ende 2019 Assets von ca. 3 Mrd. Euro zu verwalten, doppelt so viel wie aktuell. Haupttreiber dieser Entwicklung soll das expandierende Direktinvestmentgeschäft sein, das vor allem aus den beiden Niederlassungen in Großbritannien und den USA erzeugt wird. Scope bezeichnet dieses Wachstumsziel zwar als ambitioniert, angesichts der seit 2016 um 174 % gewachsenen verwalteten Vermögenswerte aber als durchaus realistisch.

Mitarbeiterzahl erhöht

Aufgrund des starken Wachstums in den letzten Jahren hat die Deutsche Finance Group ihre Mitarbeiterzahl weiter ausgebaut und eine große Visibiliät am Markt erreicht – insbesondere auch gegenüber institutionellen Kunden. Inzwischen beschäftigt das Unternehmen 78 Mitarbeiter. Davon befinden sich 65 in der Zentrale in München, die restlichen an den Standorten London, Zürich, Luxemburg und Denver. Letzterer Standort wurde erst im Sommer begründet (finanzwelt berichtete). Die dort ansässige Deutsche Finance America LLC agiert analog der Londoner Niederlassung und verwaltetet Joint Ventures, Co-Investments und Club Deals in den USA. Kurz nach Gründung konnten hier mit einer Wohnbauentwicklung in Minneapolis (finanzwelt berichtete) und dem Erwerb des New Yorker Gucci-Buildings (finanzwelt berichtete) auf der Fifth Avenue die ersten beiden Transaktionen realisiert werden.

Warum das Jahr 2017 für die Deutsche Finance so entscheidend war, lesen Sie auf Seite 2