Update on Brexit

Das EU-Referendum am 23. Juni sah die britischen Bürger mit einer großen Mehrheit bei der Abstimmung. 51,9 Prozent bei mehr als 1 Million ungezählter Stimmen für das Vereinigte Königreich, um die Europäische Union (EU) zu verlassen.

(fw/rm) Dieses Abstimmungsergebnis legt ein Ende der 43jährigen Mitgliedschaft in der EU fest. Das hat wirtschaftliche und politische Folgen nicht nur für Großbritannien, sondern hat auch Folgen für die EU. Es gibt viele Unbekannten in diesem Stadium der Entwicklung. Dieses Wahlergebnis eröffnet britischen Bürgern einen Zeitrahmen der völligen Unsicherheit, was sowohl für Großbritannien als auch in Europa gilt und was zu kurzfristiger Volatilität für die Finanzmärkte führen wird. Die politische Agenda bleibt für den Rest des Jahres bestehen. Es folgen am Sonntag die Wahlen in Spanien. In Italien sind diese im Oktober und die Präsidentschaftswahl in den USA ist im November. Ein Regierungswechsel in Großbritannien ist wahrscheinlich. Premierminister David Cameron warb aktiv für den Verbleib der Briten in der EU. Er wurde dabei von seinem eigenen Lager geschwächt, das sich in dieser Frage gespalten hielt. Obwohl er wiederholt gesagt hat, was auch immer passiert, er würde an Ort und Stelle PM bleiben. Doch die meisten politischen Analysten glauben, dass er keine andere Wahl hat, als zurückzutreten. Die politische Agenda der (nächsten) Regierung ist bisher völlig unbekannt. Wann werden erste Handelsabkommen beginnen? Welches Ziel werden sie haben? Wie wird die Finanzpolitik umgesetzt werden? Viele Fragen, die sich nach der Abstimmung stellen. In wirtschaftlicher Hinsicht wird die Wirkung asymmetrisch sein. Der Brexit eröffnet eine Zeit der Unsicherheit, das wird auch die britische Inlandsnachfrage belasten und kann die Wirtschaft in eine Rezession führen. Allerdings ist die Vertrauenskrise kein Grund, die wirtschaftliche Erholung derzeit zu gefährden. Die Auswirkungen sind noch sehr unsicher. Das völlige Fehlen von Transparenz kann kurzfristig dazu führen dass:

  1. eine Erhöhung der Sparquote (Vorsorgesparen) stattfindet.
  2. erhöhte Vorsicht bei den Unternehmen in Bezug auf ihre Investitionen und die Einstellung der Programme.
  3. eine Verlangsamung der Kapitalzuflüsse. Eine Risikoprämie auf britische Finanzanlagen können erscheinen und negative Auswirkungen auf die Aktivität erhöhen. Auf längere Sicht zeigen die meisten Studien mehr nachhaltig negativer Auswirkungen auf das BIP und prognostizieren bis 2020 einen Verlust der Aktivität zwischen 3 und 9 Prozent in Großbritannien.

Das Verlassen der EU ist ein wichtiger Paukenschlag der Briten gewesen und schafft Herausforderungen, um neue Handelsabkommen zur Vermeidung einer großen Rezession zu verhandeln. Für die EU-Länder ergeben sich stärkere Fliehkräfte, die zu einem weiteren Zerfall der EU führen können. Ein großer Teil dieses Kapitels muss jedoch erst noch geschrieben werden. Innerhalb der EU wird deshalb bald eine politische Antwort fallen, wodurch die engere Zusammenarbeit der Regierungen einzelne Positionen ausrichten wird, um einen “geordneten Ausgang” des Vereinigten Königreichs aus der EU zu ermöglichen. Bisher haben die EU-Länder es immer geschafft von Stressperioden zu profitieren und ihre Institutionen darin zu festigen. Ohne Zweifel wird das deutsch-französische Verhältnis eine Schlüsselrolle spielen, um die Europäische Union zu stärken. Die Herausforderung, um weiterhin an ein gemeinsames Europa zu glauben, bleibt beträchtlich. www.amundi.de