“Stoppt erstmal die Rentenreformen!”

Foto: © ra2 studio - stock.adobe.com

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge fordert, zunächst keine Reformen an der Rente vorzunehmen – mit einer Ausnahme.

Morgen tritt die Rentenkommission der Bundesregierung zum ersten Mal zusammen. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) nimmt dieses Ereignis zum Anlass, die Große Koalition zu einem Rentenmoratorium aufzufordern. So erklärte DIA-Sprecher Dieter Weirich am Dienstag in Berlin, dass es keinen Sinne mache und finanzpolitisch kontraproduktiv sei, erneut teure und wenig nachhaltige Reformpakete in der Altersvorsorge auf den Weg zu bringen, während gleichzeitig ein Expertengremium die Zukunft der Rente in einer dramatisch alternden Gesellschaft berate.

Laut Weirich sollten zunächst die Vorschläge der Reformkommission abgewartet werden, um „in generationengerechter Verantwortung“ Beschlüsse treffen zu können. In Abstimmung mit der Kommission könnte man die für 2020 angekündigten Empfehlungen bereits auf Ende des nächsten Jahres vorziehen, um wichtige Vorhaben noch in dieser Legislaturperiode durchzusetzen. Intelligente langfristige  Lösungen seien jedenfalls wichtiger als ein rasches Tempo beim Abhaken des schwarz-roten Koalitionsvertrages.

Lediglich bei der Verbesserung der Erwerbsminderungsrente fordert Weirich, dass jetzt gehandelt werden müssen. Andernfalls seien die Versäumnisse au der Vergangenheit nicht mehr aufzuholen. (ahu)

www.dia-vorsorge.de