Sind Vermögensverwalter die besseren Banken?

Die große Mehrheit der Kunden ist mit ihren Vermögensverwaltern zufrieden / Foto: © Rido - stock.adobe.com

So lassen sich zumindest die Ergebnisse einer Umfrage im Auftrag von DAB BNP Paribas interpretieren: Dabei weisen die unabhängigen Vermögensverwalter extrem gute Zufriedenheitswerte auf. Vor allem ein Aspekt, der bei Banken oftmals nicht vorhanden ist, wird geschätzt.

96 % zufriedene Kunden: Über diesen Top-Wert können sich unabhängige Vermögensverwalter freuen. Ermittelt wurde dieser in einer Studie der ConM Gesellschaft für Marktforschung und Regionalanalyse im Auftrag von DAB BNP Paribas. 39 % der Kunden sind zudem vollkommen zufrieden und 40 % sehr zufrieden mit den unabhängigen Vermögensverwaltern.

Die Erfolgsfaktoren

Gerade im Dienstleistungsbereich spielt das Thema Freundlichkeit eine große Rolle. Und hier überzeugen die unabhängigen Vermögensverwalter. So gaben 93 % der Befragte an, mit diesem Aspekt vollkommen oder sehr zufrieden zu sein. Ebenfalls als sehr positiv sehen die Befragten, dass sie einen festen Ansprechpartner haben (91 %) und die gute Erreichbarkeit der Vermögensverwalter (89 %). Auch die Fachkompetenz (88 %) und eine vertrauensvolle, partnerschaftliche Zusammenarbeit (85 %) sind für die Befragten wichtige Kriterien. Damit punkten die Vermögensverwalter insbesondere in den Aspekten, die ihren Kunden besonders wichtig sind. Vergleichsweise hoch ist auch die Zustimmung zur DAB BNP Paribas als depotführender Bank: 95% der Befragten zeigen sich mit ihr zufrieden.

Langjährige Partnerschaften

Beim Geld spielt das Thema Vertrauen eine sehr wichtige Rolle. Und für Vertrauen spielt der Faktor Zeit eine wichtige Rolle: Je länger man sich kennt, desto mehr kann man Vertrauen zu einander fassen. So nehmen 56 % der Befragten schon mehr als 10 Jahre die Dienste desselben Vermögensverwalters in Anspruch, lediglich 11 % sind weniger als drei Jahre dabei. Hauptgründe für die Zusammenarbeit sind Empfehlungen (45%), die angebotene individuelle, persönliche Beratung (ebenfalls 45%) sowie die Unabhängigkeit der Beratung (41%).

„Der Marktanteil unabhängiger Vermögensverwalter in Deutschland ist noch vergleichsweise gering. Unsere Zufriedenheitsbefragung zeigt, dass die unabhängigen Finanzprofis noch viel mehr Zuspruch seitens deutscher Anleger verdient hätten“, erklärt Robert Fuchsgruber, Chief Business Officer DAB BNP Paribas. „Unabhängige Vermögensverwalter bieten, was vielen klassischen Banken mit ihrem wechselnden Personal häufig nicht gelingt: eine Betreuung durch feste Ansprechpartner über viele Jahre hinweg und eine stabile vertrauensvolle Zusammenarbeit.“

Regelmäßiger Kontakt

Die Kunden haben regelmäßig persönlichen Kontakt mit ihren Beratern. So hatten 55 Prozent der Befragten in den letzten drei Monaten mindestens ein Beratungsgespräch. 97% waren mit diesen Gesprächen zufrieden, davon 45 % sogar vollkommen und 39 % sehr zufrieden. 36 % der Anleger lassen ihr Geld ausschließlich von den Finanzexperten verwalten, während 64 % darüber hinaus noch selbständig Geld anlegen.

Nach ihren bevorzugten Kommunikationskanälen befragt, nennen 55 % E-Mail und 42 % das Telefon. Skype spielt mit 1% noch kaum eine Rolle, aber immerhin 30% können sich ein Beratungsgespräche über Skype vorstellen. 56 % der Kunden rufen Informationen wie die Vermögensübersicht oder ihre Wertpapierabrechnungen bereits online ab. (ahu)

www.bnpparibas.de