Scope beurteilt viele Altfonds skeptisch

Fotolia_63012072_Subscription_XXL.jpg
Foto: © Coloures-pic - Fotolia.com

Nur rund zehn % der aktuell zur Zeichnung angebotenen geschlossenen Fonds sind AIF nach neuem Recht. Tendenz jedoch stark steigend: Mehr als 20 AIF befinden sich konkret in Konzeption – die Hälfte davon sind Immobilienfonds.

(fw/hwt) Scope Ratings hat in seiner aktuellen Marktanalyse die Gesamtheit der derzeit in Emission befindlichen geschlossenen Fonds untersucht. Insgesamt können Anleger derzeit in 55 Fonds investieren – davon erfüllen jedoch nur sechs die neuen gesetzlichen Anforderungen und sind somit AIF im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB). Bei den neuen AIF stellen Immobilienfonds mit vier Fonds die größte Asset-Klasse. Mit dem „Hamburg Trust – domicilium 11 Little East” weist nur ein Fonds eine Mindestbeteiligungssumme von 20.000 Euro auf – und ist gemäß KAGB von Diversifikationsvorgaben innerhalb des Fonds befreit. Bei den anderen fünf Fonds liegen die Mindestbeteiligungssummen zwischen 5.000 Euro und 10.000 Euro. Damit sind sie entsprechend KAGB dem Zwang zur Diversifikation unterworfen.

Der Anteil der AIF an den Fonds in Emission wird in Kürze deutlich ansteigen. Zahlreiche Initiatoren haben Produkte in der Vorbereitung und warten zum Teil nur noch auf die Gestattung der BaFin. Scope Ratings hat im Dialog mit Initiatoren derzeit 21 konkret in Konzeption befindliche Fonds erfasst – mehr als die Hälfte davon sind Immobilienfonds. Ob die neuen gesetzlichen Regelungen die Qualität der Fonds verbessern werden, ließe sich noch nicht pauschal beantworten. Scope Ratings wird die an das neue regulatorische Umfeld angepasste Ratingmethodik und die ersten AIF-Ratings Ende September veröffentlichen.
Von den derzeit zur Zeichnung angebotenen Fonds wurden 49 – und somit fast 90 % – noch nach altem Recht aufgelegt, können aber aufgrund der Übergangsregelungen weiter vertrieben werden. Die größte Gruppe stellen 19 Immobilienfonds (fast alle mit deutschen Objekten) gefolgt von elf Energiefonds. Die restlichen Fonds verteilen sich zu nahezu gleichen Teilen auf die Asset-Klassen Private Equity, Portfolio und Exoten. Der Großteil (60 %) der Altfonds wurde bereits im Jahr 2012 oder früher aufgelegt und befindet sich daher vergleichsweise lange im Vertrieb. Scope Ratings erwartet, dass ein Großteil dieser Fonds das ursprünglich angestrebte Eigenkapital nicht in voller Höhe einsammeln kann.

www.scoperatings.com