Neue Lösung für Pension Fonds

Alte Leipziger-Hallsche mit neuer Kapitalanlage
Alte Leipziger hat flexibles System für Pensions Kapitalanalagen © alphaspirit - Fotolia.com

Die Alte Leipziger-Hallesche hat ein flexibles Kapitalanlage-Modell für Pension Fonds entwickelt. Neu: Die Kapitalanlagen werden jährlich an den aktuellen Zahlungsverpflichtungen flexibel ausgerichtet.

2016-09-18 (fw-db) Die Alte Leipziger-Hallesche meldet zusammen mit der HSBC Global Asset Management (Deutschland) GmbH habe die ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds AG ein neues Kapitalanlagemodell für Pensionsfonds-Auslagerungen entwickelt, das am 1. Oktober 2016 neu auf den Markt komme. Bei diesem Individual Pension Funding-Modell ist die Kapitalanlage auf die Zahlungen ausgerichtet, die ein Pensionsfonds Jahr für Jahr leisten muss. Die Idee: Für Leistungen, die in dreißig Jahren fällig werden, kann eine andere und risikoreichere Kapitalanlage verwendet werden als für Leistungen, die bereits heute an Betriebsrentner fließen. Die Höhe und die Zusammensetzung der Kapitalanlagen werden jährlich entsprechend der aktuellen Zahlungsverpflichtungen neu ausgerichtet. Das Konzept wird separat für den Bedarf des jeweiligen Arbeitgebers kalkuliert und kann so die spezifische Versorgungsstruktur des Unternehmens abbilden. Ferner kann die individuelle Risikoneigung des Arbeitgebers bei der Kapitalanlage berücksichtigt werden. Die Prognose der Zahlungsflüsse erfolgt mittels anerkannter Sterbe- und Invalidisierung-Tafeln. Dabei wird auf ein breites Anlagespektrum zurückgegriffen: Investiert wird unter anderem in Aktien und Renten aus dem Euroraum und auf globaler Ebene sowie in alternative Anlagen. Die Anlage erfolgt vornehmlich in passive Investments wie ETFs oder aktiv gemanagte Investmentfonds. Darüber hinaus sind weitere spezielle Lösungen möglich.