Neue große Produktauswahl bei den Lebensversicherern

0923e63727555ac4.mix_gewuerze_anlagen.jpg
© Mikael Miro - Fotolia.com

Altersvorsorgelösungen sind der eindeutige Schwerpunkt bei den Produktentwicklungen der Lebensversicherer. Breitgefächert sind hierbei die Zielausrichtungen. Bei Einmalbeitrags-Tarifen wird weiterhin auf indexbasierte Lösungen gesetzt. Die Assekuranz sieht ihr neues Kundenklientel in verunsicherten Anlegern, die seit dem Börsenbeben vermehrt auf Sachwerte setzen.

(fw/ck) Die Axa Lebensversicherung AG, die R+V Lebensversicherung AG und die Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. bieten gemeinsam ein betriebliches Altersvorsorge-Konzept für Beschäftigte der Apotheken an – nicht ohne Grund, denn ab 2012 ist jeder an den Tarifvertrag gebundene Apotheker verpflichtet, einen Arbeitgeberbeitrag- und Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge der eigenen Mitarbeiter zu leisten. Die Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG setzt bei Einmalbeitragstarifen auf zertifikatsbasierte Lösungen. Die Anleger, die durch die jüngste Finanzkrise stark verunsichert sind, sollen, geht es nach dem Willen von Swiss Life, von der “Schweizer Franken Police” angesprochen werden. Bei diesem Produkt können Kunden, die eine fondsgebundene Rentenversicherung nach dem Tarifmodell “Temperament” oder “Rürup Rente” besparen, in einen hauseigenen Rentenfonds investieren. Mit der “Körperschutzpolice” von der Allianz Lebensversicherungs-AG sollen in erster Linie die angesprochen werden, denen bisher eine Berufsunfähigkeits-Versicherung wegen zu hoher Prämien zu unattraktiv war.

www.allianz.de
www.inrenco.com
www.ruv.de
www.alteleipziger.de
www.axa.de
www.zurich.de
www.swisslife.de