Makler wollen Geschäft mit Pools ausbauen

06e4bca11d3ec020.vertrieb.jpg
© James Thew - Fotolia.com

Die Finanzkrise hat die Entwicklungen am Maklerpool-Markt im vergangenen Jahr spürbar beschleunigt. Gerade kleinere Maklerbüros und Einzelpersonen kompensieren den erhöhten Marktdruck durch die Zusammenarbeit mit Maklerpools. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Maklerpools aus Maklersicht 2010“ des Marktforschungsinstituts YouGov Psychonomics AG, Köln, in Kooperation mit dem Beratungs- und Lösungshaus C1 FinCon GmbH, Hamburg.

(fw/kb) Neben der Effizienzperspektive motiviert im Wesentlichen der Zugang zu einer attraktiven Produktauswahl die Zusammenarbeit mit den Pools. Fast die Hälfte der befragten unabhängigen Finanz- und Versicherungsmakler wollen ihr Geschäft mit den Pools in Zukunft noch stärker ausbauen.

Der Anteil der Makler, die bereits auf die Dienste von Pools zurückgreifen, stieg in den letzten 12 Monaten von 81 auf inzwischen 87 Prozent. Im Schnitt arbeiten Makler aktuell mit 2,8 Pools zusammen (2009: 2,7). Von denjenigen, die bereits vernetzt sind, arbeitet lediglich etwa ein Fünftel exklusiv mit nur einem Pool zusammen (22 Prozent), etwa jeder Zweite nutzt dagegen die Dienste von mindestens drei Maklerpools (51 Prozent).

YouGovPsychonomics ist ein international tätiges Institut für Marktforschung, Organisationsforschung und Beratung. Seit September 2007 ist YouGovPsychonomics Mitglied der internationalen YouGov Gruppe mit Sitz in London, die weltweit über 280 Mitarbeiter beschäftigt.

www.psychonomics.de