LV 1871 besser als der Branchentrend

LV 1871 gut unterwegs
LV 1871 aus München wächst gegen den Branchentrend © davis

Die LV 1871 profitiert nicht nur in der Kapitalanlage in Immobilien vom Standort München. Der Versicherer weist solide Prämieneinnahmen aus und glänzt auch mit biometrischen Lösungen.

2016-06-20 (fw/db) Die LV 1871 Unternehmensgruppe aus München war im Geschäftsjahr 2015 erfolgreich unterwegs. Der Versicherer konnte seine Prämieneinnahmen deutlich steigern und die Risikotragfähigkeit signifikant ausbauen. Maßgeblich geprägt von der Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit (LV 1871) kann die Gruppe ihre Risikotragfähigkeit weiter ausbauen. Die Solvabilitätsquote des Konzerns nach Solvency I steigt von 175,8 auf 212,2 Prozent. Bei der Muttergesellschaft LV 1871 sogar von 204,9 auf 246,9 Prozent. Damit gehört die LV 1871 zu den stärksten Unternehmen in der Sparte Lebensversicherung in Deutschland. Zum Start des neuen Aufsichtsregimes Solvency II am 1. Januar 2016 erzielt die LV 1871 eine starke Solvenzquote in Höhe von 295 Prozent ohne Berücksichtigung von Hilfs- und Übergangsmaßnahmen. „Das ist das Ergebnis vielfältiger Maßnahmen zur Schaffung einer nachhaltigen Ertragskraft und Risikotragfähigkeit und ein starkes Signal zum Wohl unserer Versicherten“, sagt Wolfgang Reichel, Sprecher des Vorstands der LV 1871 Unternehmensgruppe. Das Eigenkapital der LV 1871 wächst um fünf Prozent von 100,0 auf 105,0 Millionen Euro. Die freie Rückstellung für Beitragsrückerstattung konnte um 63,7 Mio. Euro von 85,2 auf 148,9 Millionen Euro deutlich erhöht werden. Zur Sicherstellung der Garantieversprechen hat der Münchener Versicherer der Zinszusatzreserve 67,1 Millionen Euro zugeführt. Durch die frühe Fokussierung auf die biometrische Lösung Berufsunfähigkeitsversicherung und einen steigenden Anteil fondsgebundener Versicherungen weist die LV 1871 eine nachhaltige und gesunde Bestandsstruktur auf. Das hat auch die internationale Ratingagentur Fitch Ratings gewürdigt und im März 2016 das Finanzstärkerating A+ bestätigt.

Prämieneinnahmen teilweise gesteigert

Die gebuchten Bruttobeiträge der LV 1871 Unternehmensgruppe liegen mit 836,6 Millionen Euro über dem Vorjahresergebnis in Höhe von 829,3 Millionen Euro. Die laufenden Prämien stiegen um 64 Prozent von 528,6 auf 534,9 Millionen Euro. Der LV 1871 Konzern erhöhte den Jahresüberschuss in 2015 um fast 70 Prozent von 4,4 auf 7,4 Millionen Euro. Die gebuchten Bruttoprämien der Muttergesellschaft LV 1871 sanken Jahr 2015 von 647,2 auf 624,5 Millionen Euro. Die Prämieneinnahmen der LV 1871 Pensionsfonds AG stiegen von 63,7 auf 75,0 Millionen Euro, eine neue Höchstmarke in der Firmenhistorie der Tochtergesellschaft. Die LV 1871 Private Assurance AG steigert ihre gebuchten Bruttoprämien von 54,7 auf 73,6 Millionen Euro. Die Delta Direkt AG konnte die Prämieneinnahmen in Höhe von 62,6 Millionen Euro auf Vorjahresniveau halten.

Erfolgreiche Ergebnisse in der Kapitalanlage

Trotz anhaltendem Niedrigzinsumfeld und stark schwankender Kapitalmärkte war stieg das Volumen in der Kapitalanlage von 5,0 auf 5,3 Milliarden Euro. Die Nettoverzinsung stieg sogar leicht von 4,4 auf 4,5 Prozentpunkte. Die Quote in der Bewertungsreserve sank von 16,8 auf 14,5 Prozent. Die LV 1871 profitiert hier vor allem von ihrem hochwertigen Immobilienbestand am Standort München.

Kooperationen und Makler-Geschäft erfolgreich

Die LV 1871 kann von Kooperationen, wie mit der BGV / Badische Versicherungen aus Karlsruhe, und im Vertrieb mit Versicherungsmaklern profitieren. Versicherungsmakler fokussieren sich stärker auf Gegenseitigkeitsversicherer  die biometrische Lösungen und nachhaltige Fondspolicen mit Garantien anbieten. Im Einkauf für ihre Mandanten achten Makler auf Solvabilität, Nachhaltigkeit und Rating. Gerade da, kann die LV 1871 aus München einiges vorweisen.