KAGB bringt wenig Veränderung

Foto: © Tomasz Zajda - fotolia.com

Während es beim Platzierungsvolumen geschlossener Beteiligungsmodelle nur wenig Änderungen gibt, erhöht sich die Platzierungsgeschwindigkeit. Insgesamt dürfte sich der Trend nur wenig ändern.

Auch drei Jahre nach der Einführung des KAGB bleibt das platzierte Eigenkapitalvolumen bei geschlossenen Beteiligungsmodellen auf niedrigem Niveau. So wurden laut Scope im vergangen Jahr rund 1,36 Mrd. Euro in geschlossene Publikums-AIF und 0,36 Mrd. Euro in Vermögensanlagen investiert. Damit war das Platzierungsvolumen der Publikums-AIF nur leicht über dem Vorjahresniveau von 1,33 Mrd. Euro. Laut Scope ist einer der wesentlichen Gründe für die Entwicklung, dass zahlreiche Vertriebe eine sehr zurückhaltende Position gegenüber dem Produkt haben. Außerdem sei aufgrund der Knappheit geeigneter und attraktiver Assets das Angebot an Publikums-AIF begrenzt.

Ein Hinweis darauf, dass sich die Situation bald ändern könnte, gibt die Platzierungsgeschwindigkeit. So wurde die Hälfte des prospektierten Eigenkapitalvolumens (ca. 529 Mio. Euro von 1,08 Mrd. Euro) der 26 im vergangenen Jahr neu zugelassenen Publikums-AIF bereits im selben Jahr platziert.

Immobilien in der Spitzenposition

Gut zwei Drittel des im vergangenen Jahr platzierten Eigenkapitals (876 Mio. Euro) konnte die Assetklasse Immobilien auf sich vereinen. Zwei Drittel davon entfielen auf deutsche Immobilien-AIF Private Equity-AIF erreichten ein Platzierungsvolumen von 202 Mio. Euro (15 % des Gesamtvolumens) und Flugzeug-AIF 143 Mio. Euro (10 %).

Die Kapitalverwaltungsgesellschaft mit dem meisten platzierten Eigenkapital ist JAMESTOWN, die mit 184 Mo. Euro rund 14 % des gesamten platzierten Publikums-AIF des vergangenen Jahres stellt. Die beliebteste Immobilienklasse sind Wohnimmobilien.

82 % der Anleger setzten im vergangenen Jahr auf risikogemischte Fonds. Fast genauso viele Anleger ziehen Blindpools bereits investierten AIF vor.

Mit 357 Mio. Euro haben Anleger im vergangenen Jahr nur ein Viertel so viel in die weniger stark regulierten Vermögensanlagen investiert wie in Publikums-AIF.

Ausblick

Auch wenn die Ratingagentur davon ausgeht, dass die Anzahl der emittierten Publikums-AIF in diesem Jahr leicht ansteigen wird, geht Scope von sinkenden durchschnittlichen Fondsvolumina aus. Die Scope-Analysten gehen davon aus, dass das zu erwartende emittierte Eigenkapital in diesem Jahr nicht signifikant steigen wird. (ahu)

www.scopeanalysis.com