Hansainvest legt US-Immobilien-Spezialfonds auf

Die Hanseatische Investment-GmbH legt einen neuen Immobilienspezialfonds auf, der in Wohnimmobilien in den USA investieren wird. Der „HANSA US Residential“ richtet sich an institutionelle Investoren, die sich an Core-Wohnobjekten in den USA beteiligen wollen.

(fw/rm) Das Zielfondsvolumen beträgt eine Milliarde US-Dollar, das Eigenkapital soll bei rund 500 Mio. US-Dollar liegen. Die Ausschüttungsrendite für die Investoren wird mit 4,5 Prozent p. a. prognostiziert. Der Fonds firmiert in der rechtlichen Gestalt eines deutschen Immobilienspezialfonds nach Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). Hansainvest, die als Fondsmanager fungiert, wird dabei mit Bell Partners (Bell) kooperieren – einer Investment- und Management-Gesellschaft von Wohnimmobilien mit Fokus auf qualitativ hochwertigen Multi-Family-Houses in den gesamten USA. Aktuell verwaltet Bell mehr als 60.000 Wohneinheiten. Das Unternehmen bietet eine Full-Service-Plattform und verfügt über umfassende Expertise in den Bereichen Transaktionen, Immobilienverwaltung, Bau, Buchhaltung, Risikomanagement, Research und allen anderen Support-Funktionen. Seit dem Jahr 2002 hat Bell Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von mehr als zehn Mrd. US-Dollar abgeschlossen – davon allein fast 1,5 Mrd. US-Dollar im Jahr 2015. Bell ist zudem eines der größten Unternehmen im Bereich der aktiven Renovierung von Wohnraum in den USA. „Bell Partners ist für den ‚HANSA US Residential‘ ein exzellenter Kooperationspartner“, kommentiert Nicholas Brinckmann, Geschäftsführer der Hansainvest. „Bell bringt einen sehr guten Marktzugang und die notwendige Rundum-Expertise im Bereich Multi-Family-Houses mit“, so Brinckmann weiter, und fügt hinzu: „Außerdem wird ein Investment-Vehikel von Bell als Co-Investor in den Fonds investieren. Auf diese Weise erreichen wir gleichgerichtete Interessen zwischen den Investoren und unserem Partner vor Ort.“ „Die positive Entwicklung der ökonomischen und demografischen Fundamentaldaten spricht langfristig eindeutig für Investments in den US-Wohnimmobilienmarkt. Dies hat letztlich den Ausschlag für unsere Entscheidung gegeben, einen US-Fonds aufzulegen“, führt der Hansainvest-Geschäftsführer die Strategie weiter aus. „Außerdem sind Mietsteigerungen bei Wohnimmobilien in den USA aufgrund des rechtlichen Rahmens deutlich regelmäßiger möglich als hierzulande. Aus Investorensicht ist dies ein großer Vorteil“, sagt Brinckmann. Geografisch wird der Fonds in Metropolregionen mit positiven demografischen und wirtschaftlichen Fundamentaldaten investieren. Die Objekte sollen in wirtschaftlich starken Regionen und größeren Städten gelegen sein. Der Fokus liegt dabei auf Wohnobjekten im Volumen von 50 bis 100 Mio. US-Dollar. Zu diesem Spektrum gehören Wohnhochhäuser, Wohnblöcke und Wohnapartmentanlagen, die jeweils zwischen 150 und 550 Wohneinheiten umfassen. Hansainvest verfolgt eine Buy-and-Sell-Strategie und beabsichtigt, die Objekte nach Ankauf mindestens fünf bis sieben Jahre zu halten. Die ersten Objekte sollen bereits dieses Jahr angekauft werden. Eine Begrenzung der Fondslaufzeit ist nicht vorgesehen. Die Rolle der Verwahrstelle übernimmt die Dinner & Reuschel Aktiengesellschaft. www.hansainvest.de