Ein Pionier der deutschen Versicherungswirtschaft

Die ALTE LEIPZIGER feiert in diesem Jahr ihr 200-jähriges Unternehmensjubiläum / Foto: © sunnychicka - stock.adobe.com

Die Welt des Jahres 1819 war in vielerlei Hinsicht eine völlig andere als heute: Zu dieser Zeit standen nationale und liberale Kräfte aufgrund ihres Ziels eines vereinten Deutschlands in Konflikt mit der Obrigkeit, heute ist das große Projekt ein vereintes Europa. All diese Jahre der Veränderung hat ALTE LEIPZIGER Versicherung miterlebt, eine der Pioniere der deutschen Versicherungswirtschaft, die damit ein Stück deutscher Geschichte wiederspiegelt.

Im Januar 1818 beantrage Carl Friedrich Ernst Weiße bei der königlich-sächsischen Verwaltung die Zulassung einer Versicherung als private Aktiengesellschaft. Eineinhalb Jahre später, am 1. Juni 1819 nahm die „Leipziger Feuer-Versicherungs-Anstalt“ an der Nordseite des Leipziger Marktes ihren Betrieb auf. Sie beschäftigte damals fünf Mitarbeiter und 300 Vertreter. Das Unternehmen, das schon bei der Gründung eine Aktiengesellschaft war, stieß aufgrund der zahlreichen großen Brände, die für hohe Vermögensschäden sorgten, auf große Nachfrage.

Bewegte Geschichte

„Wir sind stolz, die älteste bundesweit tätige deutsche Versicherungs-Aktiengesellschaft zu sein“, betonen die Vorstände der ALTE LEIPZIGER Versicherung AG, Kai Waldmann und Sven Waldschmidt. In ihrer Geschichte erlebte die ALTE LEIPZIGER immer wieder Phasen mit schwachem und stetigem Wachstum. So litt auch die „Leipziger-Feuer-Versicherungs-Anstalt“ unter den wirtschaftlichen Problemen zwischen den Weltkrieg. Seit den 1930er Jahren kooperieren die „Leipziger Feuer-Versicherungs-Anstalt“ und die ALTE LEIPZIGER Leben – diese wurde ihr Hauptaktionär.

Der Zweite Weltkrieg bedeutete für die Versicherung eine Zäsur: Zunächst kam das Neugeschäft während des Krieges fast komplett zum Erliegen. Anschließend verbot die sowjetische Militäradministration den beiden Gesellschaften ihre Betätigung am Standort Leipzig, weshalb die „Leipziger Feuer-Versicherungs-Anstalt“ zunächst ihren Sitz nach Hamburg und später nach Bonn verlegte. Bereits in den 1950er Jahren erfolgte dann der Umzug nach Frankfurt. Im Jahr 1970 legte die Gesellschaft ihren traditionsreichen Namen ab und firmiert seither als ALTE LEIPZIGER Versicherung AG. Damit wurde die Zusammengehörigkeit der beiden ALTE LEIPZIGER-Gesellschaften auch im Sinne einer gemeinsamen Außenwirkung der Marke stärker dokumentiert, und es wurde deutlich, dass die Sachversicherung als Kompositversicherer weit mehr als nur das Feuerversicherungsgeschäft betreibt.

ALTE LEIPZIGER Versicherung heute

Die ALTE LEIPZIGER Versicherung gehört heute zum ALTE LEIPZIGER – HALLESCHE Konzern. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte die Gesellschaft Beitragseinnahmen von 381,4 Mio. Euro. Sie hat 576 Mitarbeiter und arbeitet im Vertrieb mit ihren Ausschließlichkeitsvermittlern und nahezu 10.000 Geschäftspartnern zusammen.

Den größten Anteil am Portfolio hat die Sparte Kraftfahrt, die 37 % der gebuchten Beiträge ausmacht. Die größte Sparte im Segment Privatschutz ist die Sparte Wohngebäude, die einen Anteil von ca. 18 % hat. Im Rahmen der stärkeren Ausrichtung als Gewerbeversicherer hat das Geschäft mit Gewerbekunden an Bedeutung gewonnen. Dieses Segment hat bislang einen Anteil von ca. 31 % am Beitragsvolumen. Anknüpfend an die positive Neugeschäftsentwicklung 2018 sieht die Gesellschaft hier Wachstumschancen mit Fokus auf das Geschäft mit kleinen und mittleren Unternehmen. (ahu)

www.alte-leipziger.de