Chinas Wirtschaftswachstum im 2. Quartal etwas niedriger

Chinas Wirtschaftswachstum verlangsamte sich im 2. Quartal auf 10.3 Prozent nach einem sehr starken 1. Quartal mit +11.9 Prozent. Der Markt hatte für das zurückliegende Quartal mit einer Wachstumsrate von 10,5 Prozent gerechnet.

(fw/ah) Während das Wirtschaftswachstum in Europa noch auf sehr niedrigem Niveau verharrt, schauen alle Marktteilnehmer gespannt nach Asien, im Besonderen nach China. Nach Regierungsangaben belief sich die Wachstumsrate im 2. Quartal auf 10,3 Prozent. Gemäß der nationalen Statistikbehörde kam es im Juni im Bereich der Konsumentenpreise zu einem Anstieg um 2.9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Produzentenpreise kletterten um 6.4 Prozent. Da diese beiden Indikatoren für die Inflation unter den Markterwartungen lagen und bereits die Daten für den Mai niedrig waren, sei der Druck für eine aggressivere Straffung der Geldpolitik damit im Wesentlichen verflogen, kommentieren die Analysten der Schweizer Credit Suisse. Nichtsdestotrotz erwarte man weiterhin eine Normalisierung der Geldpolitik und langsam steigende Zinsen bis zum Ende dieses Jahres. Insgesamt deuten diese Daten auf eine starke wirtschaftliche Expansion hin.