Vermögensverwalter setzen auf Jahresendrally

Andreas Kern, Gründer und CEO der wikifolio Financial Technologies AG / Foto: © wikifolio

Was lange währt, wird endlich gut. Das werden sich wohl zahlreiche Anleger gedacht haben, als der deutsche Aktienindex DAX in der vergangenen Woche nach einer monatelangen Seitwärtsbewegung endlich aus seiner Konsolidierungsrange nach oben ausgebrochen ist. Innerhalb von nur fünf Handelstagen legte das Kursbarometer rund 800 Punkte zu und sorgte damit für einen ungewöhnlich frühen Beginn der gegen Jahresende traditionell zu erwartenden Kursanstiege.

Historisch betrachtet startet eine Jahresendrally meist Mitte Dezember und sorgt dann in den letzten beiden Wochen des Jahres für einen versöhnlichen Jahresausklang. Ob sich dies auch 2016 so fortsetzt, bleibt abzuwarten. Die bei wikifolio.com engagierten Vermögensverwalter haben sich aber schon mal in Stellung gebracht, um von der aktuellen Rally an den Aktienmärkten bestmöglich profitieren zu können.

HAC Vermögensmanagement: Italien-Referendum als Vorbote des Aufschwungs

Daniel Haase von der HAC Vermögensmanagement AG hatte bereits am Montag nach dem „Nein“ der Italiener zur geplanten Verfassungsänderung des nun aus dem Amt scheidenden Ministerpräsidenten Matteo Renzi eine gewisse Vorahnung: „Die positive Reaktion des Marktes auf das italienische Referendum – obwohl es nicht im Sinne eines Erhalts des Status Quo in der EU-Währungsunion ausging – zeugt von einer gewissen, inneren Stärke. Eigentlich startet die Jahresendrally typischerweise erst ab der Monatsmitte, doch eventuell schaffen es die europäischen Märkte in diesem Jahr schon zum Monatsanfang. Deshalb erhöhen wir die Investitionsquote in unserem wikifolio Pfadfinder Wachstum via DAX-ETF auf 100%.“ Ein kluger Schachzug, der schon nach wenigen Tagen mit Kursgewinnen belohnt wurde.

weiter auf Seite 2