Premiere in Bremen

Bremen, die Heimat der HTB Hanseatische Fondshaus GmbH / Foto: © Ints - stock.adobe.com

Aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase rücken Immobilieninvestments immer mehr in den Fokus institutioneller Investoren. Aus diesem Grund bietet HTB nun erstmals einen Spezial AIF für den Zweitmarkt an.

Am „HTB Zweitmarkt Spezial“ der Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB können neben semiprofessionellen Anlegern auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro beteiligen. Dafür erhalten sie ein vollreguliertes Produkt einer KVG. Der wesentliche Unterschied zum für Privatanleger konzipierten Publikumsfonds ist die steuerliche Ausgestaltung. So ist der Publikumsfonds gewerblich tätig, während der „HTB Zweitmarkt Spezial“ vermögensverwaltend angelegt wird.

Dreistufige Qualitätsprüfung

Investments, die von den HTB-Einkäufern als attraktiv eingestuft werden, durchlaufen mindestens drei Stufen der Qualitätsprüfung. Zunächst hat der Initiator des Zielfonds diese für den ursprünglichen Immobilienfonds vorgenommen, die zweite Qualitätsprüfung ist der Realitätscheck der bisherigen Laufzeit. Die dritte Qualitätsprüfung erfolgt durch die Prognoserechnung der HTB Datenbank und die Einschätzung der HTB.

Das Portfolio wird im Sinne einer guten Risikomischung aus mehreren Dutzend hochwertigen Büro-, Einzelhandels-, Hotel- und Pflegeimmobilienfonds zusammengestellt. Der Fonds hat eine Laufzeit von elf Jahren, als Gesamtmittelrückfluss sieht die Prognoserechnung 177 % vor Steuern vor. Erste Ausschüttungen sollen ab dem Jahr 2021 erfolgen, zunächst mit 7 % p.a., später mit höheren Beträgen.

“Aufgrund von Anfragen institutioneller Anleger haben wir uns entschlossen, für diese einen Zweitmarkt Spezial-AIF aufzulegen, der die gleichen hohen Anforderungen erfüllt, wie unsere erfolgreichen Publikumsfonds“, erläutert HTB-Geschäftsführer Rene Trost, warum sein Unternehmen nun einen Spezialfonds auf den Markt gebracht hat. (ahu)