Kommt sie oder kommt sie nicht?

Frank Huttel, Prokurist / Leiter Portfoliomanagement der FiNet Asset Management AG / Foto: © FiNET Asset Management AG

Erst einmal müssen “wir” die US-Wahl hinter uns bringen. Aber noch wichtiger ist das Referendum in Italien am 4. Dezember. Von diesem Ausgang wird meines Erachtens abhängen, ob die Kurse zum Jahresende steigen oder nicht. Bis dahin könnten wir in der aktuellen Trading-Range bleiben. Allerdings ist es möglich, dass vorher oberhalb der Marke von 10.800 Punkten im Dax einige Kauforders (Stopp Orders) platziert sind, die den Markt dann nach oben katapultieren. Ob das nachhaltig ist, muss man dann abwarten.

Wer auf ein positives Ergebnis in Italien spekulieren möchte, sollte sich den italienischen MIB-Index näher anschauen. Dieser hat dieses Jahr deutlich underperformt. Es ist aber auch eine implizite Wette auf eine Erholung auf Banken. Auch wenn ich kein Freund von ETFs bin, sollte man diese Idee mit einem ETF umsetzen und einen Stopp zur Verlustbegrenzung setzen.

Kolumne von Frank Huttel, Prokurist/ Leiter Portfoliomanagement der FiNet Asset Management AG