HanseMerkur erwirbt Büroentwicklung in Hildesheim

Hanse Merkur von Unister betroffen?
Die Zentrale der Hanse Merkur in Hamburg - ein historischer Glaspalast © HanseMerkur

Die HanseMerkur Grundvermögen AG hat für einen ihrer offenen Immobilien-Spezial-AIF in zentraler, innerstädtischer Lage von Jobcenter mit im Bau befindlicher Mietfläche von rund 7.000 m² sowie 114 Stellplätzen erworben. Verkäuferin ist eine Tochtergesellschaft der Kubera GmbH & Co. KG Bauunternehmen.

(fw/rm) Das komplette Gebäude ist für mindestens 20 Jahre an das Jobcenter Hildesheim vermietet. Die Projektentwicklung entsteht in zentraler Lage von Hildesheim, ca. 600 m vom Hauptbahnhof entfernt. Die Gebäudekonzeption zeichnet sich durch ein Höchstmaß an Flexibilität und Drittverwendungsfähigkeit aus. Am 18. August 2016 wird Grundsteinlegung  gefeiert, die Übernahme des Projektes durch die HanseMerkur Grundvermögen ist für das vierte Quartal 2017 geplant. Lutz Wiemer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der HanseMerkur Grundvermögen AG, betont: „Überwiegend fokussieren wir uns bei Investments in Büroimmobilien auf die Top 7 und die etablierten B-Städte. Darüber hinaus investieren wir aber auch an anderen Standorten: wenn uns Lage, Konzept, Vermietungssituation und Projektpartner überzeugen. Dies ist hier der Fall.“  Franz David Kubera, Geschäftsführer der Kubera GmbH & Co. KG Bauunternehmen, ergänzt: „Wir haben uns mit großer Ausdauer und hoher Motivation der Realisierung des für den späteren Mieter sowie die Stadt Hildesheim zukunftsfähigen Projektes gewidmet.  Mit der HanseMerkur haben wir einen nachhaltig orientierten, soliden und mittelständisch handelnden Investor gefunden. Hierüber freuen wir uns sehr.“ www.hansemerkur.de