Fundamentale vs. technische Analyse: The winner is…

Andre_Kunze.jpg
André Kunze

Gehören Sie auch zu denjenigen Investoren, die eine klare Meinung zu der Frage haben, welche Analysemethode die erfolgreichste ist? Die Streitfrage, ob eine fundamentale oder eine technische Herangehensweise bei Investments sinnvoller ist, führt regelmäßig zu hitzigen Diskussionen.

Während die Fundis davon überzeugt sind, dass nur die eingehende Analyse von Bilanzen, Quartalszahlen und sonstigen unternehmensbezogenen Informationen zu einer treffsicheren Anlageentscheidung für oder gegen eine Aktie führen kann, sind die Techniker der Meinung, dass allein aus der Analyse der Kursentwicklung von Aktien erkannt werden kann, wohin die weitere Reise gehen wird.

Geht man an dieses Thema einmal ganz unaufgeregt heran, wird man schnell erkennen, dass sich Fundis und Techniker ohne Grund bekriegen. Letztlich versuchen beide Protagonisten das Gleiche: Sie leiten die zukünftige Entwicklung eines Aktienkurses aus der Vergangenheit ab und betätigen sich als reine Zukunftsforscher. So macht der Techniker nichts anderes, als die historische Kursentwicklung von Aktien auf wiederkehrende Kurs- bzw. Verhaltensmuster zu untersuchen, um daraus abzuleiten, wie sich die jüngsten Kursbewegungen fortsetzen sollten.

Der Fundi hingegen sieht sich zunächst mit der Tatsache konfrontiert, dass sämtliche ihm vorliegenden kursrelevanten Informationen auch allen anderen Investoren bekannt sind. Schließlich sind Insider-Informationen aufgrund des Aktienrechts heute – bis auf wenige zu vernachlässigende, illegale Fälle – nicht verfügbar. Dies wiederum bedeutet, dass sämtliche wasserfesten Informationen zu einem Unternehmen im Aktienkurs bereits eingepreist sind. Insofern muss es dem Fundi gelingen, aus bereits bekannten historischen Informationen die zukünftige Kursentwicklung einer Aktie herzuleiten. Wie aber soll ein Fundi aus Informationen, die allen bekannt sind, im Vergleich zu anderen einen Mehrwert erzielen können? Dies kann ihm nur gelingen, wenn er die besondere Fähigkeit besitzt, die allen Investoren zugänglichen Informationen mit eigenen subjektiven Erwartungen über die zukünftige Entwicklung des Unternehmens zu verknüpfen.

Somit wird klar, dass sowohl Fundi als auch Techniker aus alt neu machen – bzw. aus der Vergangenheit die Zukunft herleiten. Ob Ihnen das letztlich gelingt, hängt nicht einmal ansatzweise davon ab, ob sie Fundi oder Techniker sind.

Es stellt sich also allenfalls die Frage, welche Analysten am treffsichersten zukünftige Kursentwicklungen aus der Vergangenheit herleiten können. Dabei kann es einem Investor grundsätzlich gleichgültig sein, ob der Analyst aus dem Lager der Fundis oder der Techniker kommt. Ob Ihr Lieblings-Sterne-Koch Links- oder Rechtshänder ist, wird Ihnen im Hochgefühl des Genusses auch nicht wirklich den Appetit verderben. Entscheidend ist am Ende des Tages einzig und allein das Ergebnis.

Bei ausschließlicher Betrachtung dieses unbestechlichen, da neutralen Bewertungskriteriums realisiert man schnell, dass es sowohl Fundis als auch Techniker gibt, die ihr Handwerk glänzend verstehen.

Fundamentale vs. technische Analyse: The winner is… absolutely niemand.

Autor: André Kunze,
geschäftsführender Gesellschafter
P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH