Britische Notenbank spart ihre Munition

Foto: © antbphotos - fotolia.com

Eigentlich hatten die Finanzmärkte fest damit gerechnet, dass die britische Notenbank heute zum 1. Mal seit 7 Jahren die Zinsen senkt. So hätte sie den Schock des Brexit- Referendums lindern und einen Zusammenbruch des Verbrauchervertrauens dämpfen können.

  • Leitzins in Großbritannien bleibt unverändert
  • Strategie des Abwartens eröffnet der neuen Regierung Spielräume

Doch die Bank of England hat sich entschieden, erst einmal abzuwarten, wie sich die Konjunkturdaten in Großbritannien entwickeln. Sie will nicht jetzt schon ihre geldpolitische Munition verschwenden – zumal die neue Regierung schließlich auch noch Handlungsspielraum braucht, vor allem wenn die nächsten Konjunkturdaten wie erwartet nach unten zeigen werden. Mit dieser weisen Entscheidung signalisieren die britischen Notenbanker klar: Wir sind weder verzweifelt noch zu optimistisch, was die Entwicklung der Finanzmärkte betrifft.

Kommentar von: Prof. Dr. Stefan Duchateau, Fondsmanager PTAM Global Allocation UI