Zinspilot knackt Milliarden-Marke

Andreas Wielthölter, Leiter Anlageservice ZINSPILOT (li.) und Tim Sievers, Gründer und Geschäftsführer von Deposit Solutions (re.)

Nur 13 Monate nach dem Vermarktungsstart hat die Fintech ZINSPILOT die erste Milliarde an Spareinlagen vermittelt. Dank innovativer Technologie können Sparer ihre Einlagen über ein einziges Konto flexibel bei verschiedenen Banken im In- und Ausland anlegen. 

Mit dem Anlegerservice ZINSPILOT verhilft das Hamburger Fintech-Unternehmen Desposit Solutions Anleger zu deutlich höheren Zinserträgen auf ihre Tages- und Festgeldeinlagen. Mit einem durchschnittlichen Tagesgeldzinssatz von 1,26 Prozent liegen Anleger dank der Fintech deutlich über dem deutschen Marktdurchschnitt von 0,26 Prozent. Wie gut die Fintech bei den Kunden ankommt, zeigt sich jetzt daran, dass nur 13 Monate nach Vermarktungsstart die erste Milliarde Euro in Tages- und Festgeldanlagen investiert wurde. So schnell hat noch weltweit keine Fintech diese Marke geknackt.

Ein-Konto-Lösung für Tages- und Festgeldanlagen

Die über 35.000 Kunden, die sich bislang bei ZINSPILOT registriert haben, können zwischen 24 verschiedenen Tages- und Festgeldangeboten bei fünf Anlagebanken mit zehn Laufzeiten auswählen. Das besondere hierbei ist, dass Sparer dank ZINSPILOT  verschiedene Tages- und Festgeldanlagen im In- und Ausland über ein einziges Konto abzuschließen können und somit die sonst erforderlichen wiederholten Kontoeröffnungen und Postidents entfallen. Die damit gewonnene Flexibilität der Anleger ist einer der Hauptgründe für das schnelle Wachstum von ZINSPILOT. Bereits nach durchschnittlich sechs Monaten verdoppeln die Kunden ihre ursprünglichen Einlagensummen.

Andreas Wiethölter, Leiter des Anlegerservice ZINSPILOT: „Wir sind hocherfreut, dass wir nur 13 Monate nach Vermarktungsstart deutsche Sparer so erfolgreich dabei unterstützen konnten, über eine Milliarde Euro Spareinlagen zu guten Zinskonditionen bei Banken in Deutschland, Malta, Großbritannien und Österreich anzulegen. Mit unserem Angebot treffen wir den Nerv der Zeit. Denn immer mehr Sparer sehen sich vor dem Hintergrund der Niedrigzinsen hierzulande nach alternativen Tages- und Festgeld-Angeboten im In- und Ausland um. Aktuell vermitteln wir jeden Monat über 100 Millionen Euro Tages- und Festgeldeinlagen. Diese Zahl belegt eindrücklich, wie gut unser Service angenommen wird.”

Mit seiner neuen Technologie verfolgt Desposit Solutions das Ziel, den Anlageprozess deutlich zu vereinfachen. So hat das Hamburger Unternehmen beim Start von ZINSPILOT die Sparer aktiv in die Produktgestaltung miteingezogen, indem eine begrenzte Anzahl von Kunden in einer Pilotphase ab Dezember 2014 mit einem Tages- und Festgeld von zwei deutschen Anlagebanken erste Sparangebote nutzen konnte. Nach Umsetzung des Feedbacks von über 200 Sparern wurde dann im September 2015 die Austrian Anadi Bank als erste Anlagebank mit exklusiven Zinsangeboten über ZINSPILOT vermarktet. Seitdem sind weitere Banken mit exklusiven Angeboten mit Zinskonditionen von bis zu 1,65 Prozent p.a. hinzugekommen.

Jede Bank kann Technologie hinter ZINSPILOT für die eigenen Kunden nutzen

Die Technologie von ZINSPILOT kann von jeder Bank auch unter der eigenen Marke in ihr Produktangebot integriert werden. Somit besteht für die Banken erstmalig die Möglichkeit, attraktive Zinsangebote von Drittbanken unter der bestehenden Kontoverbindung anzubieten. Die Plattform ist aktuell bereits bei dem Online Broker flatex, einem Unternehmen der Fintech Group AG, und dem Maklerpool Jung, DMS & Cie. integriert. Weitere Banken und Finanzvertriebe befinden sich in der Anbindungsphase, darunter die deutsche Fidelity-Tochter FFB, die bereits in den nächsten Tagen starten wird. Als erste Großbank hat darüberhinaus die Deutsche Bank die Implementierung der Lösung von Desposit Solutions angekündigt. Der Kunde profitiert bei der Umsetzung der offenen Produktarchitektur bei seiner Bank von mehr Auswahl, besseren Zinsen und mehr Komfort, denn er kann so direkt die Tages- und Festgeldangebote anderer Banken ganz einfach über seine Hausbank nutzen.„Das Kundenerlebnis für Sparanlagen wird damit so komfortabel wie für Aktien oder Investmentfonds”, sagt Dr. Tim Sievers, Gründer und Geschäftsführer von Deposit Solutions. „Der Erfolg unseres Geschäftsbereichs ZINSPILOT zeigt, wie wichtig es für Banken ist, Sparern auch im Niedrigzinsumfeld eine Lösung für ihre Spareinlagen anzubieten.” (ah)

www.zinspilot.de