VGF-Quartalszahlen: Emittenten platzieren 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr

Die Anbieter geschlossener Fonds haben im ersten Quartal 2010 insgesamt 844,3 Millionen Euro neues Geld bei Anlegern einsammeln können. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahresquartal (830,5 Millionen Euro) einen Zuwachs um 1,7 Prozent. Dies teilte der VGF Verband Geschlossene Fonds e.V. aus Berlin in einer Presseerklärung mit.

(fw/kb) Deutschlandimmobilienfonds haben seit dem ersten Quartal 2009 kontinuierlich dazu gewonnen. Mit insgesamt 326,7 Millionen Euro sind sie derzeit das von Anlegern klar favorisierte Segment im Bereich geschlossener Fonds (Vorjahresquartal: 86,6 Millionen Euro, ein Zuwachs von 277,4 Prozent).

Bei den Energiefonds setzen die Anleger vornehmlich auf Solarenergie. Mit knapp 75 Millionen Euro entfielen rund 97 Prozent aller Investitionen im Bereich Energiefonds auf Energie aus der Sonne. Insgesamt sammelten Energiefonds 77,2 Millionen Euro ein (Vorjahresquartal: 38 Millionen Euro, Zuwachs von 103,1 Prozent).

In den Platzierungsergebnissen der Schiffsfonds sind rund 43 Millionen Euro von Anlegern aufgebrachtes Eigenkapital zur Stützung schon bewirtschafteter Fonds enthalten. Dieses Ergebnis enthält sowohl Kapitalerhöhungen als auch Nachschüsse. Der Verband wird voraussichtlich Ende Mai erstmals eine detaillierte Auswertung zu den Aktivitäten seiner Mitglieder bei der Stabilisierung von Schiffsfonds veröffentlichen. Insgesamt wurden bei den Schiffen 72,3 Millionen Euro platziert (Vorjahr: 79,2 Rückgang um 8,7 Prozent).

Im Gegensatz zu den VGF Branchenzahlen werden für die Quartalszahlen nur die Mitglieder des Verbandes befragt.

www.vgf-online.de