Trump als Chance für den Gesundheitssektor

Ingo Grabowsky, Healthcare Experte bei der Lacuna GmbH / Foto: © Lacuna

Sollte Donald Trump tatsächlich die umstrittene Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama rückgängig machen, könnten dem Gesundheitssektor sichere Einnahmen wegbrachen. Jedoch könnte Trump mittelfristig vorteilhaft für den Gesundheitssektor sein.

Die Wahl Donald Trumps zum 45. US-Präsidenten hat nicht wie zunächst befürchtet zu einem Chaos an den Börsen geführt. Ganz im Gegenteil, der Dow Jones ist derzeit auf Rekordkurs. Somit scheinen sich die US-Märkte nach dem chaotischen Wahlkampf wieder stabilisiert zu haben, auch weil sich Trump in seiner Rolle als designierter Präsident deutlich moderater gibt. So lassen sich auch seine neuesten Aussagen zu Obamas Gesundheitsreform erklären, welche im Wahlkampf noch ein rotes Tuch für ihn und die Republikaner war. „Dieses politische Säbelrasseln hat die Kurse vieler Gesundheitstitel gedrückt, wodurch sich jetzt gute Einstiegsmöglichkeiten in den US-Markt bieten“, erklärt Ingo Grabowsky, Vertriebsdirektor der Lacuna AG. Gerade weil Trump nun Obamacare lediglich „nachbessern“ will.

Obamacare braucht Reformen

„Die Gesundheitsreform von Obama ist in ihrer jetzigen Form langfristig nicht finanzierbar. Insbesondere die gesellschaftliche Mitte wurde dadurch zu stark belastet“, kommentiert Prof. Michael Mullen, US-Berater des Bellevue Asset Management-Teams. „Die Republikaner haben jetzt durch ihre stabile politische Mehrheit im US-Senat, Repräsentantenhaus und als Partei des Präsidenten einen großen Handlungsspielraum. Diesen werden sie zu sinnvollen Reformen nutzen, die langfristig den Versicherten und der Wirtschaft zugutekommen“, gibt sich Mullen optimistisch. Weil die Republikaner, durch ihre Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses und den von ihnen gestellten Präsidenten, über die maximale politische Macht verfügen, können diese nun für klare Verhältnisse sorgen, was eine der größten Sorgen von Investoren, die politische Unsicherheit, sogar reduzieren könnte.

weiter auf Seite 2