TLG IMMOBILIEN investiert in acht Objekte

Die auf Gewerbeimmobilien spezialisierte TLG IMMOBILIEN AG hat gestern den Kaufvertrag für ein Immobilienportfolio bestehend aus sieben Büroobjekten und einer Hotelimmobilie unterzeichnet.

(fw) Verkäufer sind mehrere geschlossene Fonds der DG ANLAGE Gesellschaft mbH, Vermittler war BNP Paribas Real Estate. Die Durchführung des Verkaufes steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Eigentümer der jeweiligen Fondsgesellschaften. Das Gesamttransaktionsvolumen beim Erwerb aller Immobilien beträgt 84,6 Mio. Euro.

Alle Objekte befinden sich in guten bis sehr guten Innenstadtlagen der jeweiligen Städte und sind mit Baujahren zwischen 1995 und 2000 in einem guten zeitgemäßen Zustand. Die jährliche Vertragsmiete über alle Objekte beträgt rund 5,6 Mio. Euro, die EPRA Leerstandsquote liegt im Portfolio bei rund 12,5 %, etwa 5,8 Jahre beträgt die durchschnittliche Restlaufzeit der Mietverträge (WALT).

„Dieses Portfolio beinhaltet hervorragende Objekte mit Potenzial in unseren Kernregionen“, beschreibt Niclas Karoff, Mitglied des Vorstandes der TLG IMMOBILIEN AG, den Inhalt der Transaktion. „Insbesondere die bestehenden Vermietungspotenziale bieten für uns einen attraktiven Werthebel hinsichtlich der zukünftigen Bewirtschaftung.“

Die TLG IMMOBILIEN AG konzentriert sich schwerpunktmäßig auf die Bewirtschaftung von Büroimmobilien in Berlin und weiteren regionalen ostdeutschen Wirtschafts- und Wachstumszentren, wie Dresden, Leipzig und Rostock. Hotels hält die Gesellschaft derzeit bereits in Berlin, Dresden und Rostock in ihrem Portfolio.

„Die TLG IMMOBILIEN AG hat in 2015 mit diesem Erwerb Kaufverträge über Büro-, Einzelhandels- und Hotelimmobilien im Wert von rund 229 Mio. Euro geschlossen und die Objekte bereits zum Teil in den Bestand übernommen“, ergänzt Karoff zu den bisherigen Transaktionen. Das vorläufige Wachstumsziel der Gesellschaft liegt bei einem Portfoliowert von 2 Mrd. Euro bis 2017.

www.tlg.de