Spanier stärken ihre Präsenz in Europa

Ein spanischer Versicherer steigt in den Versicherungsmarkt in Deutschland und Italien ein. MAPFRE erwarb von einem britischen Versicherer dessen Direktversicherer für eine halbe Milliarde Euro.

2014-09-25 (fw/db) Die MAPFRE S.A. hat sich mit der britischen Versicherungsgesellschaft Direct Line Group über den Erwerb ihrer Tochtergesellschaften für Kraftfahrt-Versicherungen in Deutschland und Italien für einen Kaufpreis von 550 Millionen Euro geeinigt.

Direct Line Deutschland hat mit einem Marktanteil von 13 Prozent mehr als 200 Millionen Euro Prämieneinahmen und belegt mit 600.000 Kunden den dritten Platz im Ranking der deutschen Kfz-Direktversicherer.

In Italien hat Direct Line einem Marktanteil von 28 Prozent, 500 Millionen Euro Jahresprämien und ist mit einer Million Kunden Marktführer auf dem italienischen Markt für Kfz-Direktversicherungen.

Die Direktversicherung erlebt in beiden Ländern eine rasante Entwicklung. 74 Prozent Wachstum in Italien in den letzten fünf Jahren und 38 Prozent Wachstum in Deutschland.

Mit dem Deal stärkt der Versicherer aus Spanien, seine Präsenz im europäischen Markt und setzt auf Online-Direktversicherungen. Laut den letzten Geschäftsberichten aus dem Jahr 2013 erbringen die Geschäfte in Deutschland und Italien insgesamt 714 Millionen Euro an Versicherungsprämien, 1,6 Millionen Kunden und 19,5 Millionen Euro Vorsteuergewinn.

„Die erworbenen Aktivvermögen in Italien und Deutschland stellen eine absolut strategische Investition für MAPFRE dar, denn sie stärken zwei fundamentale Linien unseres globalen Wachstumsplans: Sie erlauben es uns, unsere Präsenz in Europa auszuweiten, und darüber hinaus passen sie zu unserer entschiedenen Ausrichtung hin zum digitalen Geschäft“, erläutert Antonio Huertas, Präsident von MAPFRE.

Die Direct Line Group erwarb vormals die beiden Tochtergesellschaften in Italien und Deutschland im Jahr 2002. In den letzten 12 Jahren haben die beiden Unternehmen ihre Vertriebskanäle diversifiziert: Während das reine Direktgeschäft derzeit 45 Prozent der Prämien beisteuert, sind es durch verschiedene Vertriebsallianzen mit Automobilherstellern und Finanzinstituten weitere 32 Prozent. Die restlichen 23 Prozent werden über Vermittlungsunternehmer erzielt.

Die Strategie passe perfekt zum Multikanalansatz, den MAPFRE in der Beziehung zu seinen Kunden entwickelt. Der Abschluss der Operation bedarf noch der Zustimmung durch die entsprechenden Aufsichtsbehörden.

MAPFRE ist eine globale Versicherungsgesellschaft mit einer Präsenz in 47 Ländern auf fünf Kontinenten. Sie ist einer der Marktführer in Spanien, die erste multinationale Versicherungsgruppe in Lateinamerika und gemessen an den Prämieneinnahmen eine der 10 größten Versicherer Europas. 2013 überschritt ihr Nettogewinn die Marke von 790 Millionen Euro und die Einnahmen beliefen sich auf 25.889 Millionen Euro. MAPFRE hat über 36.000 Mitarbeiter und mehr als 23 Millionen Kunden.

Dietmar Braun