Ownership kündigt Charterverträge mit Beluga

b152a5947cd3c6a9.thomas_otto_-_fotolia.jpg
© Thomas Otto - Fotolia.com

Die von der Ownership GmbH, Emissionshaus aus Hamburg, emittierten elf Beluga-Schiffsgesellschaften haben in der vergangenen Woche sämtliche Charterverträge mit der Beluga Chartering GmbH gekündigt. Dies teilte Ownership in einer Presseerklärung mit.

(fw/kb) Damit folgten die betroffenen Schiffsgesellschaften der Empfehlung der erst kürzlich unter Mitwirkung von Ownership gegründeten “Interessengemeinschaft Charterschiffe Beluga”, die Verträge vor einem möglichen und jetzt vollzogenen Insolvenzantrag der Beluga Chartering zu beenden.

“Wir sehen uns in der Verpflichtung, die Interessen unser Anleger zu wahren”, sagte Ownership-Geschäftsführer Thomas Wenzel. “Wir wollten das Eigentum unserer Anleger damit dem Zugriff durch den Insolvenzverwalter entziehen.”

Neun der betroffenen elf Mehrzweckfrachtschiffe werden seit ihrer Infahrtsetzung von externen Berederungsgesellschaften bereedert. Lediglich zwei Schiffe wurden unmittelbar durch die Beluga Group bereedert. “Wir bereiten derzeit die geordnete Übergabe dieser zwei Schiffe an eine von der Beluga Group unabhängige Bereederungsgesellschaft vor”, so Ownership-Geschäftsführer Olaf Pankow.

www.ownership.de

Lesen Sie hierzu auch:

https://www.finanzwelt.de/hci-capital-kuendigt-beluga-vertraege_350366.html

https://www.finanzwelt.de/ownership-engagiert-sich-in-ig-%84charterschiffe-beluga_350277.html

https://www.finanzwelt.de/beluga-shipping-in-der-krise_350176.html