MLP mit starkem dritten Quartal

Uwe Schröder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender MLP

Das dritte Quartal lief für den nordbadischen Finanzdienstleister MLP ähnlich gut wie das erste Halbjahr. So konnten im Vergleich zum Vorjahr bei den relevanten Kennziffern zum Teil deutliche Zuwächse erzielt werden. In den ersten neun Monaten diesen Jahres wurden Gesamterlöse von 418,7 Mio. Euro erzielt, was eine Steigerung von 14 % darstellt. Das operative Ergebnis lag bei 16,1 Mio. Euro und damit mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr.

Die starken Zahlen kommen besonders durch im dritten Quartal erwirtschaftete Zuwächse im Vermögensmanagement (+ 12 %) und in der Sachversicherung (+47 %) zustande. Im zweiten Quartal verzeichnete MLP zudem leichte Zuwächse in der Altersvorsorge. Die wieder positivere Entwicklung in diesem Beratungsfeld zeigt sich auch daran, dass sich Kunden zunehmend für neuartige Garantiekonzepte entscheiden. Sie machten in den ersten neun Monaten rund 76 Prozent der bei MLP abgeschlossenen Verträge aus.

„Die Ergebnisse belegen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Unser Effizienzprogramm verläuft planmäßig, wir kommen bei Umsatz und operativem Ergebnis gut voran und wir sehen eine Bodenbildung in der Altersvorsorge“, sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg.

9M: Provisionserlöse steigen um 14%  auf 388,9 Mio. Euro

Die Gesamterlöse in den ersten drei Quartalen diesen Jahres betrugen 418,7 Mio. Euro und damit 14 % mehr als im Vorjahrjahreszeitraum, als sie bei 367,8 Mio. Euro lagen. Die Steigerung ist besonders auf die Provisionserlöse zurückzuführen, die von 341,1 Mio. Euro auf 388,9 Mio. Euro gesteigert wurden. Die aktuell niedrigen Markzinsen sorgten für einen leichten Rückgang der Zinserlöse, die nun bei 15,5 Mio. Euro lagen. Im Vorjahr waren es noch 16,1 Mio. Euro. Gesteigert wurden hingegen die sonstigen Erlöse –  von 10,6 Mio. Euro auf 14,2 Mio. Euro.

Das Beratungsfeld mit dem größten Zuwachs war die Sachversicherung, in der sich die Erlöse von 36,7 Mio. Euro auf 85,6 Mio. Euro mehr als verdoppelten. Mehr als die Hälfte davon, nämlich 54,3 Mio. Euro entfallen dabei auf das Mitte letzten Jahres erworbene Tochterunternehmen DOMCURA, das sich weiterhin positiv entwickelt. Betrachtet man ausschließlich das dritte Quartal, in dem DOMCURA im Vorjahr ab Ende Juli enthalten war, beträgt das Wachstum bei den Provisionserlösen 47 Prozent (von 11,5 Mio. Euro auf 16,9 Mio. Euro). Die Erlöse in der Krankenversicherung betragen 34 Mio. Euro und damit 400.000 Euro mehr als im Vorjahreszeitraum, als dieses Geschäftsfeld Erlöse in Höhe von 33,6 Mio. Euro erwirtschaftete. Auch im Vermögensmanagement wurde eine leichte Erlössteigerung erzielt – von 121,3 Mio. Euro auf 122,9 Mio. Euro. Hier war vor allem das dritte Quartal ausschlaggebend, in dem die Erlöse um 12 Prozent auf 43,5 Mio. stiegen. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 38,7 Mio. Euro. Die Steigerung ist vor allem auf die positive Kapitalmarktentwicklung zwischen Juli und September zurückzuführen. Ende des dritten Quartals erreichte das vom Tochterunternehmen FERI und MLP Finanzdienstleistungen AG betreute Vermögen erstmals die Marke von 30 Mrd. Euro, nachdem es zur Mitte des Jahres mit 29,2 Mrd. Euro noch knapp an dieser Marke gescheitert war. „Wir haben das Vermögensmanagement in den vergangenen Jahren zu einer wesentlichen Ertragssäule aufgebaut. Mit einem betreuten Vermögen von 30 Mrd. Euro nehmen wir eine zunehmend starke Marktposition sowohl bei institutionellen als auch bei Privatkunden ein. Die MLP Gruppe ist heute wesentlich stabiler aufgestellt als noch vor einigen Jahren“, sagt Uwe Schroeder-Wildberg.

Eine Steigerung um 3 % gab es im Neugeschäft bei der Altersvorsorge zu verzeichnen, wo die vermittelte Beitragssumme bei 2.076 Mio. Euro gegenüber 2.014 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum lag. Trotzdem liegen die Erlöse mit 127,2 Mio. Euro knapp unter dem Vorjahresniveau von 128 Mio. Euro. Dies ist vor allem auf einen positiven Einmaleffekt im Vorjahresquartal zurückzuführen, der durch eine Korrektur einer Abrechnung eines Produktpartners entstand. 2016 ist die Entwicklung jetzt zwei Quartale in Folge positiv. Zwischen Juli und September wuchsen die Erlöse auf 45,7 Mio. Euro und damit 2 %  gegenüber dem Vergleichsquartal 2015, als sie bei 44,8 Mio. Euro lagen. Dabei profitiert MLP auch von einer im Marktvergleich sehr schnellen Anpassung an das neue Produktangebot. So entschieden sich die Kunden in den ersten neun Monaten lediglich zu 11 Prozent für klassische Produkte mit Garantiezins – 76 Prozent entfielen auf neue Garantiemodelle und 13 Prozent auf rein fondsgebundene Lösungen. Die Erlöse in der Finanzierung lagen bis Ende September bei 10,4 Mio. Euro und verfehlten damit knapp das Rekordniveau des Vorjahres von 11,1 Mio. Euro. Ebenfalls das Vorjahresniveau verfehlten die sonstigen Beratungsvergütungen, die bei 8,8 Mio. Euro lagen. Ein Jahr zuvor waren es noch 10,4 Mio. Euro.

weiter auf Seite 2