Meisterhaft versichert – eine sinnvolle Investition

Eine Tätigkeit im Handwerk hat spezielle Risiken, die schneller zur Berufsunfähigkeit führen können, wie in anderen Berufsfeldern. Spezielle Deckungen der Versicherer sehen Mehrwerte für Meister vor.

2015-12-08 (fw/db) Wer Meister wird, sollte daran denken sich auch meisterhaft zu versichern. Darauf weisen die Universa Versicherungen aus Nürnberg hin. Die Zahl der Meister im deutschen Handwerk ist um 22.428 gestiegen. So viele Handwerksgesellen bestanden die Meisterprüfung laut der Statistik des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks im vergangenen Jahr.

Die meisten neuen Meisterinnen und Meister kamen aus dem Elektro- und Metallgewerbe, gefolgt vom Bau- und Ausbaugewerbe. Häufig wird eine bestandene Prüfung mit einer Erhöhung des Lohns belohnt oder als Sprungbrett in die Selbstständigkeit genutzt.

Berufsunfähigkeits-Absicherung prüfen

Wer die für handwerkliche Berufe empfehlenswerte Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat, sollte das freudige Lebensereignis zum Anlass nehmen und prüfen, ob die Absicherungshöhe noch bedarfsgerecht ist, empfiehlt der Lebensversicherer aus Nürnberg. In vielen Verträgen sei hierzu eine Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung bei steigendem Einkommen oder Lebensereignissen wie bestandener Meisterprüfung, Wechsel in die Selbstständigkeit oder Befreiung des selbstständigen Handwerkers von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht enthalten.

Nachversicherungs-Garantie ist befristet

Zu lange warten sollten berechtigte Versicherte nicht warten, denn das Recht auf Nachversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung gilt nur, wenn der Antrag auf Höherversicherung innerhalb einer bestimmten Frist gestellt wird. Diese ist je nach Versicherung unterschiedlich geregelt und liegt meist zwischen drei und sechs Monate.

Dietmar Braun