Immobilienentwickler PROJECT startet auf Basis eines stabilen Vorjahresgeschäftes in 2010 durch

ec2589677931ade6.immo1_-_franz_pfluegl_fotolia_com1.jpg
© Franz Pfluegl - Fotolia.com

Die PROJECT Unternehmensgruppe konnte im vergangenen Jahr insgesamt 28,2 Millionen Euro Umsatz erzielen – rund 3 Millionen flossen in Form eines Private Placements zu. Damit konnte die auf Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland spezialisierte Firmengruppe den Umsatz des Vorjahres von 24 Millionen im reinen Fondsgeschäft leicht steigern.

(fw/mo) Die Einlagen der Anleger flossen dabei in die Fonds PROJECT REAL EQUITY Fonds 7 bzw. 8 GmbH & Co. KG, die jeweils ein Platzierungsvolumen von 50 Millionen Euro haben. Beide Beteiligungen sollen prospektgemäß im Laufe des Jahres 2010 geschlossen werden. Das trotz des schwierigen Marktumfeldes gute Ergebnis basiert nach Ansicht von PROJECT-Geschäftsführer Wolfgang Dippold vor allem darauf, dass die Anleger die Immobilie “wiederentdeckt” hätten und den sicherheitsorientierten Ansatz bei gleichzeitig attraktiven Renditen der PROJECT-Gruppe zu würdigen wüssten. Dennoch habe in Folge der in den USA ausgelösten Immobilien- und später Finanzmarktkrise das Geschäft im ersten Halbjahr faktisch still gestanden. “Wir haben festgestellt, dass viele Berater total verunsichert waren. Aus diesem Grund passten wir unser bisheriges Vertriebssystem an und setzten auf die individuelle Beratung und das Coaching von Geschäftspartnern mit entsprechendem Potential”, erklärt Dippold. Mit entsprechendem Erfolg, denn seit Mitte des Jahres zog der Umsatz bei PROJECT wieder deutlich an. Auch der bisherige Jahresanfang lief nicht nur besser als der Vorjahreszeitraum, sondern auch deutlich besser als geplant. Insgesamt setzt PROJECT künftig auf die Konzentration und Förderung von Vertriebspartnern, die eine enge Anbindung an das in Bamberg und Nürnberg ansässige Unternehmen suchen.

Die vollständige Pressemeldung erhalten Sie im Anhang

Weitere Informationen: www.project-gruppe.com; www.project-pi.com