HDI bekommt neuen Chef in Italien

Alberto Bellomi wird neuer Managing Director von HDI in Italien / Foto: © HDI

Am 31. Oktober wird Francesco Semprini, bislang Leiter der italienischen Niederlassung, die HDI Global SE verlassen. Sein Nachfolger ist bereits seit vielen Jahren im Unternehmen tätig.

Alberto Bellomi wird zum 1. November neuer Managing Director der italienischen Niederlassung der HDI Global SE. Aktuell ist er als Chief Underwriting Officer der HDI Global SE für die Sparten Sach, Haftpflicht, Gruppenunfall, Transport, Technische Versicherung, Energy und Luftfahrt in Italien zuständig. Insgesamt verfügt Bellomi über fast 30 Jahre Erfahrung in der Versicherungsbranche. Bevor zur HDI kam, war er viele Jahre im Gerling-Konzern sowohl im Underwriting als auch im Schadensbereich tätig. Vorherige berufliche Stationen waren ein lokaler Makler, ein italienischer Captive Broker sowie der Vertrieb der Winterthur. Bellomis Berufung zum neuen Managing Director der italienischen Niederlassung von HDI steht noch unter dem Vorbehalt der zu involvierenden lokalen Behörden und der zuständigen Aufsichtsbehörden.

Der bisherige Managing Director Francesco Semprini leitet die HDI Niederlassung in Italien fast 13 Jahre und wird das Unternehmen im besten gegenseitigem Einvernehmen auf eigenen Wunsch zum 31. Oktober verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. „Wir sind Francesco Semprini sehr dankbar für sein erfolgreiches Wirken und seine Loyalität über die vielen Jahre. Wir wünschen ihm alles erdenklich Gute und viel Erfolg für seine berufliche und private Zukunft“, so der in der HDI Global SE für die Region Europa verantwortliche Vorstand David Hullin. „Alberto Bellomi kennt alle Facetten des Industrieversicherungsgeschäftes, unsere Kunden und den italienischen Markt und ist mit seiner großen Erfahrung Garant dafür, dass HDI im italienischen Markt ihre Präsenz und Nähe zu unseren Kunden und Vertriebspartnern weiter ausbauen wird. Seine hohe Akzeptanz innerhalb der Niederlassung ist zudem ein wichtiger Stabilitätsfaktor bei einem solchen Leitungswechsel.“ (ahu)