HanseMerkur mit flexibler Unfallversicherung

Foto: © hecke71 - stock.adobe.com

Jeder Unfall ist individuell und die Geschädigten brauchen daher auch individuelle Hilfe. Deshalb hat die HanseMerkur Allgemeine nun die Unfallversicherung Flex mit drei frei wählbaren Leistungsvarianten und drei “Plus Progressionen” auf den Markt gebracht.

Neben den marktüblichen Leistungsarten wie z.B. Invaliditätsleistung, Unfall-Rente (jetzt auch ab einem Invaliditätsgrad von 35 %) und Schmerzensgeld stehen Versicherten mit dem Assistance-Baustein “Hilfe- und Pflegeleistungen” nun auch umfangreiche Unterstützung nach einem Unfall zur Verfügung, z.B. medizinische Pflege und Hilfe im Haushalt. „In der stärksten Leistungsvariante ‚Top‘ können unsere Kunden ab sofort den neuen Assistance-Baustein Reha-Management beitragsfrei in Anspruch nehmen – mit vielen Beratungsleistungen und einem Reha-Manager unseres Kooperationspartners Reha Assist, der die medizinische und berufliche Rehabilitation optimiert und so die Genesung maßgeblich verbessert“, erläutert Vorstandsmitglied Eric Bussert.

Zahlreiche Zusatzleistungen

Bei der Unfallversicherung Flex sind je nach Leistungsvariante bspw. auch kosmetische Operationen zur Beseitigung von unfallbedingten Narben, dem Ersatz aller natürlichen Zähne bis zum Wert von 50.000 Euro, sowie Such-, Bergungs-, Rettungs- und Transportkosten bis zu 100.000 Euro enthalten. Im Bereich der Rehabilitationsleistungen steht eine Kur-Beihilfe und Reha-Hilfe als Einmalzahlung zur Verfügung, z. B. in der Variante Top in Höhe von 15.000 Euro. Die HanseMerkur ersetzt zudem behinderungsbedingte Aufwendung, die z.B. durch Umbauten oder für Umschulungsmaßnahmen entstehen. Neu ist eine psychologische Soforthilfe, die dazu beitragen soll, unfallbedingte psychische Belastungen zu mildern.

Individuelle Zielgruppenansprache

Für jede Altersgruppe gibt es eine Vielzahl von spezifischen Leistungsinhalten und Erweiterungen des Geltungsbereiches der Unfallversicherung. Somit können verschiedene Zielgruppen wie z.B. Kinder, Familien und Senioren individuell angesprochen werden. Eric Bussert: „Gerade Senioren profitieren von sehr weit gefassten Regelungen, wenn Krankheiten und Gebrechen an den Unfallfolgen mitgewirkt haben. Gesundheitsschäden durch Eigenbewegungen sind ebenfalls mitversichert.“ In der Variante Top gelten sogar Oberschenkelhals- und Armbrüche als Unfall – unabhängig von der Ursache. Und bei Jugendlichen sind Unfallfolgen nach verabreichten K.O.-Tropfen explizit mitversichert. „Mit diesem enormen Leistungsspektrum und der Vielzahl an frei wählbaren Leistungsbausteinen bieten wir bei gleichzeitig günstigem Beitrag mit Flex ein hochattraktives innovatives Unfallprodukt“, resümiert Eric Bussert. (ahu)

www.hansemerkur.de