Gut aufgestellt für 2018

Gabriele Volz / Foto: © Wealth Cap

Immobilieninvestments lagen in 2017 wieder weit vorne. Aber auch sogenannte alternative Investments, wie Private Equity, schauen auf ein sehr positives Jahr zurück. finanzwelt sprach hierzu und zu den regulatorischen Herausforderungen mit Gabriele Volz, Geschäftsführerin von WealthCap.

finanzwelt: Auch das nun ablaufende Jahr stand mitunter wieder im Zeichen der „Immobilie“. Der Run auf Gewerbeimmobilien hält an. Ähnlich sieht es im Wohnimmobiliensegment aus. Sie haben im Privatkundensegment den WealthCap Deutschland 39 zügig ausplatziert. Welches Fazit ziehen Sie für Ihr Haus?

Volz: Deutsche Immobilienkonzepte sind mehr denn je gefragt. Das ist schön, wenn man seinen Anlegern eine Lösung wie den Fonds Deutschland 39 anbieten kann. In weniger als eine Jahr konnten wir hier insgesamt 138 Mio. Euro Eigenkapital platzieren. Und unser Nachfolgeprodukt ist bereits in Vorbereitung. Wir gehen davon aus, dass wir zügig mit dem Jahresauftakt 2018 in den Vertrieb starten können.

finanzwelt: Daneben erklomm das Private-Equity-Geschäftsklima jüngst einen weiteren Rekord. Was macht den Reiz dieser Assetklasse in diesen Zeiten im Besonderen aus? Wann ist mit einem Nachfolgefonds für den Private Equity Schwesterfonds 19/20 zu rechnen?

Volz: Die renommierten Private Equity Manager leisten grundsätzlich über den Wirtschaftszyklus hinweg gute Arbeit. Es steht aktuell viel Geld bereit, das in institutionelle Zielfonds investiert werden soll. WealthCap kann hier auf langjährige Partnerschaften aufbauen und auch bei stark nachgefragten Zielfonds Kapitalzusagen für seine Kunden sichern. So auch für unsere Nachfolgefonds, die im ersten Quartal 2018 starten werden.

finanzwelt: Die Regulatorik ist omnipräsent. Was bedeuten neue Vorschriften wie die zum Jahresanfang in Kraft tretende MiFID II und die kommende PRIIPs-Verordnung für die Anbieter?

Volz: In erster Linie mehr Aufwand. Wir arbeiten sehr eng mit unseren Vertriebspartnern, die direkt von den MiFiD II Änderungen betroffen sind, um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen. Selbstverständlich werden wir dafür Sorge tragen, dass alle relevanten Unterlagen den Vertriebspartnern so zur Verfügung gestellt werden, dass sie den neuen Anforderungen entsprechen. Wir haben uns rechtzeitig mit den Neuerungen befasst und sind gut vorbereitet. (fw)