Genossenschafts-Versicherer erfolgreich

R+V gemeinsam erfolgreich
Das Prinzip einer Genossenschaft funktioniert auch bestens in der Assekuranz. /© Zerbor - Fotolia.com

Die R+V Gruppe meldet das vorläufige Ergebnis für das Geschäftsjahr 2016. Der drittgrößte deutsche Kraftfahrt-Versicherer hat auch in der Lebens-, Kranken- und Sachversicherung enorme Zuwächse.

Die R+V Gruppe aus Wiesbaden, der gruppeneigene Versicherer der Genossenschaftsbanken, meldet als vorläufiges Ergebnis im inländischen Erstversicherungsgeschäft einen Anstieg der Prämieneinnahmen um 3,4 Prozent auf 13,3 Milliarden Euro. Insgesamt verzeichnete die R+V Gruppe einen Zuwachs von 4,8 Prozent auf insgesamt 15,8 Milliarden Euro.

Nicht zuletzt aufgrund der bewährten Partnerschaft in der Genossenschaftlichen Finanz Gruppe mit Volksbanken und Raiffeisenbanken habe die R+V Versicherung eine hervorragende Marktposition.

„Ein erneutes Plus bei Beiträgen – angesichts des weitgehend stagnierenden Marktes freuen wir uns sehr über das anhaltend kräftige Wachstum. Wir haben es mit einem Umfeld zu tun, das angesichts niedriger Zinsen, Digitalisierung, neuer Mitbewerber und demografischem Wandel große Veränderungen mit sich bringt. Um auch künftig erfolgreich am Markt zu bestehen, werden wir unsere Produkte, Prozesse und Services noch konsequenter auf die Kundenbedürfnisse ausrichten“, sagt Dr. Norbert Rollinger, neuer Vorstandsvorsitzender der R+V Versicherung AG.

Erfolge in der Lebensversicherung

Zum sechsten Mal in Folge habe die R+V Lebens- und Pensionsversicherung ihr Neugeschäft des Vorjahres übertroffen. Mit einem Zuwachs von 2,4 Prozent stiegen die Einnahmen im Neugeschäft in 2016 auf 4,3 Milliarden Euro. Hohe Ablaufleistungen aus Altverträgen und die Garantiezinssenkung ab 1.1.2017 haben viele Versicherte zu Neuabschlüssen in 2016 bewogen. In Höhe von 1,4 Milliarden Euro Prämieneinahmen war die betriebliche Altersversorgung auch 2016 ein Erfolg.

Die gebuchten Beitragseinnahmen der Lebens- und Pensionsversicherung beliefen sich fürs Gesamtjahr 2016 auf 7,5 Milliarden Euro – das entsprach im rückläufigen deutschen Markt einem Zuwachs von 1,8 Prozent. Als erfolgreich hat sich das breite Spektrum an Versicherungslösungen erneut bewiesen, das auch, im Gegensatz zu einigen Lebensversicherer im Markt, klassische Garantieprodukte einschließt.

R+V Krankenversicherung sehr erfolgreich

Die relativ junge R+V Krankenversicherung übersprang als der private Krankenversicherer in den Genossenschaftsbanken 2016 erstmals die Prämieneinnahmen die Grenze von 500 Millionen Euro. Die PKV-Prämieneinnahmen wuchsen um 8,4 Prozent auf 507 Millionen Euro, während die Branche nur einen leichten Zuwachs von 1,1 Prozent verzeichnete. Besonders die Zusatzversicherungen haben um 12,1 Prozent wieder zweistellig auf 261 Millionen Euro Prämieneinnahmen zugelegt. In der Krankheitskosten-Vollversicherung stiegen die Prämieneinnahmen um 4,8 Prozent auf 246 Millionen Euro.

Sachversicherung in allen Geschäftsfeldern im Plus

In der von starkem Verdrängungswettbewerb geprägten Schaden-/Unfallversicherung konnte der genossenschaftliche Versicherer die Beitragseinnahmen 2016 um 5,3 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro steigern.

Sehr erfolgreich war wieder die Kraftfahrtversicherung, die mit einem Anstieg der Prämien um 5,5 Prozent mehr als doppelt so stark wie im Durchschnitt im deutschen Markt wuchs. Die Beiträge erhöhten sich hier auf 2,3 Milliarden Euro. Auch im Bestand verzeichnete der drittgrößte deutsche Kfz-Versicherer einen Anstieg um 157.000 auf 4,2 Millionen versicherte Fahrzeuge.

Erfolge im Firmen- und Privatkundengeschäft

Im Firmenkundengeschäft erzielte die R+V einen Zuwachs um 5,4 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro und im Privatkundengeschäft wurden die Prämieneinnahmen um 5,7 Prozent auf 766 Millionen Euro ausgebaut.

Die bilanziellen Ergebnisse wird die R+V Gruppe wieder auf ihrer traditionellen Pressekonferenz am Stammsitz in Wiesbaden in den nächsten Wochen mit dem ersten Ausblick auf die Erwartungen und Trends im Geschäftsjahr 2017 präsentieren. (db)