Garching statt Schwabing

60_1325697115174.spooler.download.jpg
Neue Zentrale der Swiss Life Deutschland

Mitte August sind die 700 Mitarbeiter der Swiss Life Deutschland vom bisherigen Unternehmenssitz in München-Schwabing an ihren neuen Standort in Garching bei München umgezogen.

(fw/hwt) Das umweltfreundliche und energiesparende Gebäude wurde in knapp zwei Jahren Bauzeit errichtet und zeichnet sich durch Transparenz und Offenheit aus. Gleichzeitig sollen damit erhebliche Kosteneinsparungen verbunden sein. „Mit dem Umzug nach Garching ist ein wichtiger Meilenstein geschafft”, freut sich Markus Leibundgut, CEO von Swiss Life Deutschland. „Die neue Verwaltungszentrale ist eine wohlüberlegte und wertstabile Kapitalanlage. Geringe Betriebskosten und eine verkehrsgünstige Lage zeichnen das Gebäude aus. Offene Bürostrukturen sorgen hier in Garching für kurze Kommunikationswege und damit schnelle Entscheidungen – eine gute Grundlage, um unseren Kunden künftig einen noch besseren Service zu bieten.”

Im Vergleich zu den bisherigen Betriebskosten für den Unternehmenssitz in der Berliner Straße in München sollen in Garching bis zu 15 % eingespart werden, zum Beispiel durch Dreifachverglasung und eine optimale Wärmedämmung. Eine nachhaltige und ressourcenschonende Bauweise war Swiss Life wichtig. So orientierten sich Planung und Bau an den Kriterien des Deutschen Gütesiegels für nachhaltiges Bauen (DGNB-Siegel), das die Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V. für sogenannte „Green Buildings” verleiht. Der Entwurf des Münchner Architekturbüros Ackermann und Partner bildet von oben betrachtet ein großes „G”. Bei der Planung des Gebäudes haben die Architekten Wert auf klare Formen und Funktionalität gelegt. Der bisherige Unternehmenssitz in Schwabing bleibt im Besitz von Swiss Life und soll vermietet werden.

www.swisslife.de