Fidelity erweitert Geschäftsführung

9f285ab4c3525224.marc_feiden.jpg

Andreas Feiden tritt in die Geschäftsführung der deutschen Kapitalanlagegesellschaft von Fidelity International ein. Der Manager blickt auf eine über 20-jährige Tätigkeit im Asset Management zurück. In seinen Zuständigkeitsbereich fällt das Retail- und Direktgeschäfts der Fondsgesellschaft, dessen Wachstum vorangetrieben werden soll. Das gab das Unternehmen in einer Presseerklärung bekannt.

(fw/ah) Fidelity International positioniert sich neu und erweitert die Riege der Geschäftsführung um Andreas Feiden. Feiden verfügt über eine umfangreiche nationale und internationale Vertriebserfahrung im Geschäft mit institutionellen Kunden und Privatanlegern. Er wird Geschäftsführer der deutschen Kapitalanlagegesellschaft (KAG) FIL Investment Management GmbH. Zugleich übernimmt er die Leitung des Direktgeschäfts in Deutschland. Andreas Feiden wird voraussichtlich im Laufe des zweiten Halbjahres zu Fidelity hinzustoßen und in seinen neuen Funktionen an Christian Wrede, Sprecher der Geschäftsleitung bei Fidelity International in Deutschland und Managing Director für Zentraleuropa, berichten. Die Erweiterung der Geschäftsführung steht unter Vorbehalt der aufsichtsrechtlichen Genehmigung.

Feiden hatte über ein Jahrzehnt verschiedene Managementpositionen bei der Zürich Investmentgesellschaft und anschließend weitere acht Jahre bei der Deutsche Asset Management / DWS in Frankfurt am Main inne. Seit 2006 war er Leiter von DWS Direkt.

“Mit Andreas Feiden gewinnen wir einen ausgewiesenen Experten im Asset Management mit tiefgehenden Plattform- und Interneterfahrungen. Er wird das Wachstum unseres Retail- und Direktgeschäfts weiter vorantreiben”, so Christian Wrede.

Hauptvertriebspartner der Fondsgesellschaft sind neben institutionellen Kunden vor allem unabhängige Finanzberater, Banken und Sparkassen, Versicherungen, Vermögensverwalter und Family Offices. “Wir sind ein Multi-Kanal-Anbieter. Daran wird sich auch künftig nichts ändern. Die Finanzkrise hat die Anleger verunsichert und die Bedeutung einer verständlichen und transparenten Anlageberatung erhöht”, sagt Wrede. “Es gibt aber auch eine kontinuierlich steigende Zahl von Selbstentscheidern, die ohne Beratung beispielsweise über das Internet Fonds kaufen wollen. An diese Zielgruppe richten wir uns mit unserem Direktvertrieb.”