Dynamischer Jahresauftakt auf den Büromärkten

Besonders in Sydney sind die Büromieten stark angestiegen / Foto: © rudi1976 - stock.adobe.com

Auf den weltweiten Büromärkten waren zum Jahresstart lange nicht mehr erzielte Werte zu verzeichnen. Vor allem in Europa sind immer weniger Büroflächen kurzfristig verfügbar. Den stärksten Mietanstieg gab es hingegen deutlich weiter östlich.

Die globalen Büromärkte sind dynamisch in das Jahr 2018 gestartet. Im ersten Quartal lag das Büroumsatzvolumen laut Jones Lang LaSalle (JLL) bei 10 Mio. m², 7 % höher als im Vorjahr und der höchste Wert für ein erstes Quartal seit zehn Jahren. Die Leerstandsquote ist um 20 Basispunkte zurückgegangen und liegt mit 11,7 % nun auf dem niedrigsten Niveau des aktuellen Zyklus. Erstaunlich ist vor allem, dass die Leerstandsquote trotz vermehrter Fertigstellungen sank. Da jedoch in naher Zukunft viele weitere Fertigstellungen anstehen, geht JLL davon aus, dass die globale Leerstandsquote leicht ansteigen und bald wieder über der 12 %-Marke liegen wird.

Vor allem in Europa sind immer weniger Büroflächen kurzfristig verfügbar

In Europa wurden 3,1 Mio. m² Bürofläche neu vermietet, sodass hier die Leerstandsquote um 30 Basispunkte auf 7 % sank. Lediglich vor 10 Jahren lag die Leerstandsquote noch niedriger. „Je nachdem wie die Projektentwicklungen 2018 und 2019 an Fahrt gewinnen, wird sich die europäische Leerstandsquote auf einem ähnlichen Niveau stabilisieren“, betont Hela Hinrichs, National Director, JLL EMEA Research.

Eher weniger zum Sinken der Leerstandsquote hat die Region USA beitragen, wo 14,8 % der Büroflächen leer stehen, ähnlich viel wie noch ein Jahr zuvor. JLL geht davon aus, dass sich der Leerstand bei den US-Büroflächen im Laufe des Jahres wieder erhöhen wird. Besonderes in den letzten beiden Quartalen ist die Zahl kurzfristig verfügbarer Büroflächen im asiatisch-pazifischen Raum deutlich gesunken, sodass die Leerstandsquote hier mit 10,9 % unter dem globalen Durchschnitt liegt.

Mieten sind weltweit deutlich gestiegen

Mit dem sinkenden Leerstand geht auch ein Anstieg der Mieten einher. So haben sich die Mieten für erstklassige Büroflächen in den weltweit 30 analysierten Märkten im ersten Quartal 2018 um 3,8 % gegenüber dem Vorjahr erhöht, der stärkste Zuwachs in den letzten sieben Quartalen. Zum Anstieg haben besonders die Büromärkte in Sydney (+ 17,4 %), Singapur (+ 14,5 %), Brüssel (+ 14,5 %), Stockholm (+12,5 %), Berlin (+10,7 %) und Mailand (+ 10,6 %) beigetragen. Auch Büroflächen in Madrid (+8,5 %) und Amsterdam (+ 8,1 %) sind für Mieter innerhalb eines Jahres deutlich teurer geworden als der globale Durchschnitt.

„Unsere Prognose für das Gesamtjahr 2018 geht von einem durchschnittlichen Mietpreiswachstum von rund 3% aus, mit der besten Performance in Singapur und Sydney.  Als ebenfalls herausragend dürften sich Toronto, São Paulo, Moskau und Berlin erweisen“, so die Einschätzung von Hela Hinrichs, die sich insgesamt optimistisch für das Gesamtjahr zeigt. „Die Weichen für ein weiteres gutes Jahr auf hohem Niveau sind trotz geopolitischer Herausforderungen gestellt.“ (ahu)

www.jll.de