DIN-ESG-Modul veröffentlicht

Foto: © J.M. Image Factory - stock.adobe.com

Das DIN hat rechtzeitig zur neuen EU-Abfragepflicht von ESG-Präferenzen nun die Modul-Ergänzung zur Norm 77230 „Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte“ im Beuth-Verlag veröffentlicht. Ab heute sind Finanzberaterinnen und -berater zur Abfrage per Gesetz verpflichtet.

Mit dem Norm-Modul soll der Abfrageprozess von Nachhaltigkeitspräferenzen für Beratende vereinfacht werden. Der entsprechende Leitfaden dient zudem als Dokumentation der Abfrage. Er ist ab sofort Teil der DIN 77230, kann aber auch unabhängig davon angewendet werden. Mittels eines Abfrageschemas mit sieben Fragen werden die Kundenpräferenzen zum Thema ESG erfasst. Je nach Antwort leitet das Schema die Beratenden zu den passenden Folgeschritten weiter. Zudem runden Erläuterungen zu den wichtigsten Fragen sowie zur Ergebnisdarstellung das Modul ab. Damit sind Finanzberaterinnen und -berater optimal für ihre Kundengespräche vorbereitet. An der Erstellung des Leitfadens waren verschiedene Experten aus der Branche, Verbraucherschützer und Wissenschaftler beteiligt. Das Modul wurde im Konsens aller Beteiligten verabschiedet.

„Nachhaltiges Handeln und soziales Engagement sind vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern auch in Bezug auf ihre Finanzthemen wichtig“, erklärt Dr. Klaus Möller, Vorstand des DEFINO Institut für Finanznorm AG und Obmann des Normausschusses, der die DIN 77230 erarbeitet hat. „Mit dem Leitfaden tragen wir dazu bei, diese Aspekte in der Finanzberatung standardisiert und transparent zu berücksichtigen.“

Sie erhalten den Normentext in seiner aktuellsten Fassung hier.(lb)