Deutscher Gewerbeimmobilienmarkt „sehr transparent“

20a79598c0b42329.fotolia_2365396_xs.jpg
© Aleksander Selitsky - Fotolia.com

Deutschland hat im neuesten Transparenz-Index für Gewerbeimmobilien (2010 Commercial Real Estate Transparancy Index) von Lang LaSalle und LaSalle Investment Management Deutschland erstmals die höchste Transparenz-Stufe („sehr transparent) erreicht. Dies teilte die Jones Lang LaSalle GmbH, Frankfurt am Main, in einer Presseerklärung mit.

(fw/kb) Im internationalen Vergleich liegt Deutschland mit einem leicht verbesserten Scoring auf Platz 10. Dies ist laut Jones Lang LaSalle vor allem auf die weitere Zunahme der Verfügbarkeit und Verlässlichkeit von Immobilienmarktdaten zurückzuführen.

Zwar gelten auch die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen insgesamt als sehr transparent und verlässlich, zu leichten Abstrichen in der Bewertung haben allerdings die auf die föderalistische Struktur zurückzuführenden Unterschiede etwa bei der Höhe der Grunderwerbssteuer oder der konkreten Ausgestaltungen der Bauordnungen geführt, so das Unternehmen. Auch der Mangel an Informationen zu Fakten und Praktiken im Bereich der Immobilienfinanzierung und Verbriefungen hat laut Jones Lang LaSalle eine höhere Platzierung innerhalb der Transparenzstufe verhindert.

Jones Lang LaSalle ist ein Dienstleistungsunternehmen in den Bereichen Finanzen, Beratung und Investment auf dem Immobiliensektor.

www.joneslanglasalle.de