Delta Lloyd verabschiedet sich aus Deutschland

Delta Lloyd stellt das Neugeschäft in Deutschland ein und wird voraussichtlich mehr als zwei Drittel der Stellen abbauen!

(fw/mo) Die Delta Lloyd Gruppe mit Hauptsitz in Amsterdam beabsichtigt, sich künftig auf die Kernmärkte Niederlande und Belgien zu konzentrieren. Vor diesem Hintergrund ist geplant, das Neugeschäft der beiden zum Konzern gehörenden deutschen Lebensversicherungsgesellschaften Delta Lloyd Lebensversicherung AG und Hamburger Lebensversicherung AG sowie der Delta Lloyd Pensionskasse AG einzustellen. Der deutsche Versicherungsmarkt ist von einem starken Wettbewerb gekennzeichnet. Da Delta Lloyd in Deutschland zu den kleineren Anbietern zählt, ist der Wettbewerbsdruck zu hoch geworden.

Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen hängt von den Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern ab, die in Kürze aufgenommen werden sollen.

Auf bestehende Kundenverträge haben die Planungen keine Auswirkungen. Sie laufen unverändert weiter und werden in gewohnter Form betreut. Delta Lloyd verwaltet in Deutschland derzeit rund 580.000 Policen von rund 300.000 Kunden.

Im Zuge der geplanten Einstellung des Neugeschäfts kann es zu einem Abbau von mehr als zwei Drittel der Stellen kommen. “Wir werden unverzüglich die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern aufnehmen, um für alle Beteiligten so schnell wie möglich Gewissheit zu schaffen und einen Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich zu gestalten”, so Christof W. Göldi, Vorstandsvorsitzender der Delta Lloyd Deutschland AG.