Deloitte-Umfrage zu Private Equity: Verhaltener Optimismus

79a577e9aad6ad1e.fotolia_13717497_xs.jpg
© Nerlich Images - Fotolia.com

Die Private-Equity-Branche erholt sich laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche GmbH, München, spürbar von den Folgen der Wirtschaftskrise. Der “Private Equity Survey Q4 2009” ergab einen Anstieg des Stimmungsindikators seit der letzten Befragung im Sommer 2008 um 23 Prozent auf 95 Punkte. Er liegt damit auf dem Niveau von 2003. Befragt wurden rund 1.000 Vorstände, Manager und sonstige Verantwortliche aus der Private-Equity-Branche.

(fw/kb) Hauptursache für den Anstieg ist demnach der wiederkehrende Optimismus in die gesamtwirtschaftliche Entwicklung – ganz besonders gilt das für die Healthcare-Branche. 70 Prozent der Umfrageteilnehmer können sich ein Investment in diesen Bereich vorstellen, wobei deutsche Unternehmen weit oben auf dem Wunschzettel stehen.

Die restriktive Geldvergabe durch Banken sowie die Forderung nach hohen Eigenkapitalquoten der Private-Equity-Gesellschaften stellen nach Ansicht von 72 Prozent der Manager ernste Probleme dar. Bei den bestehenden Beteiligungen gehen 36 Prozent von einer Verbesserung der Finanzlage aus.

Den kompletten Report finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/PrivateEquitySurveyQ4_2009 zum Download.

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Das Unternehmen beschäftigt rund 169.000 Mitarbeiter weltweit.

www.deloitte.com/de/