DAX: Das Warten hat ein Ende

Foto: © eyetronic - fotolia.com

Der Zeitpunkt hinsichtlich der nächsten Zinserhöhung in den USA bewegt die Finanzmärkte seit Monaten. Am Mittwoch könnte die Fed-Chefin Janet Yellen dann endlich die Katze aus dem Sack lassen.

(fw/rm) Wenngleich allgemein nicht mit einer Leitzinserhöhung gerechnet wird, dürfte jedes Wort der obersten Währungshüterin der Vereinigten Staaten unter die Lupe genommen werden. Zuletzt hatten sich einige Mitglieder der Federal Reserve widersprüchlich zu der besagten geldpolitischen Maßnahme geäußert. Die US-Notenbank könnte daher am Mittwoch für mehr Klarheit über den künftigen Kurs sorgen.

Ausblick

Der Terminkalender ist am Anfang der neuen Wochen recht leer. Das Highlight dürfte dann am Mittwoch der eingangs erwähnte Zinsentscheid sein. Einen Tag darauf folgen dann in den Vereinigten Staaten mit den Frühindikatoren weitere wichtige Konjunkturdaten.

Charttechnik

In den zurückliegenden Wochen hat sich einiges im Tageschart des deutschen Leitindex getan. Unglücklicherweise zu Ungunsten der Bullen. Am Ende der Vorwoche rutschte der DAX unter die übergeordnete Abwärtstrendlinie bei momentan 10.340 Punkten. Diese Chartmarke konnte Anfang August zurückgewonnen werden. Allerdings verhinderte der Widerstandsbereich bei 10.787/10.807 Zählern einen weiteren Vormarsch. Nächstes charttechnisches Ziel gen Süden könnte nun der gewichtete 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 10.154 Punkten sein. Eine weitere Unterstützung ist auf dieser Zeitebene bei 10.116/10.048 Zählern auszumachen. Vorbörslich zeigt sich der DAX zu Beginn der neuen Handelswoche freundlich und legt zur Stunde um rund 0,7 Prozent auf 10.338 Punkten zu. Der EUR-USD weist momentan ein leichtes Plus von 0,1 Prozent auf 1,1167 USD auf. Ebenfalls aufwärts geht es beim Goldpreis. Die Notierungen des gelben Edelmetalls steigen aktuell um 0,4& auf 1.315 USD je Feinunze. www.ig.com