BVT: Doppelter Erfolg mit Wertsteigerung

Foto: © rcfotostock - stock.adobe.com

Noch vor Jahresende konnte BVT als Asset Manager der Ertragswertfonds (EWF) ein Objekt in Düsseldorf und eines in Hannover verkaufen – mit einer deutlichen Wertsteigerung! Doch dieser Erfolg stellt offenbar keinen Grund zum Ausruhen dar. Denn für die Anleger bietet BVT schon wieder neue Investmentoptionen.

Der Nachfrage nach Immobilien bleibt hoch. Daher hat die BVT Unternehmensgruppe die Fondsobjekte unter Verkaufsgesichtspunkten sondiert. Berücksichtigt wurden dabei der Lebenszyklus der Fonds und der Immobilien ebenso wie die Mietvertragssituation. Hierzu hat sich die Fondsgeschäftsführung eng mit dem Beirat des jeweiligen Fonds abgestimmt. Das Resultat lässt sich sehen: zwei Objekte der EWF-Fondsserie wurden jetzt mit starkem Wertzuwachs veräußert.

Im Westen viel Gewinn

Zum einen handelt es sich um den Bürokomplex „Düsseldorf, Schanzenstraße“ des BVT Ertragswertfonds Nr. 1. Er überzeugt durch seine Lage im bevorzugten linksrheinischen Stadtteil Oberkassel. Die 1993 und 2002 erbauten Gebäude bieten insgesamt ca. 5.500 Quadratmeter vermietbare Fläche plus Tiefgarage. Dieses Paket hat es nun im Kaufvertrag auf einen stolzen Preis von rund 20 Millionen Euro gebracht – im Vergleich zum ursprünglichen Kaufpreis von 13,6 Millionen Euro bedeutet das eine beachtliche Wertzunahme von 47 Prozent im Zeitraum 2005 bis 2019.

Das andere Objekt liegt in Hannover an der Haupteinkaufsstraße des beliebten Stadtteils Badenstedt.  Im Jahr 2000 wurde es als Büro- und Geschäftshaus errichtet und hat eine vermietbare Fläche von ca. 1.500 Quadratmetern – ebenfalls plus Tiefgarage. Die im Kaufvertrag festgeschriebene Summe von 7,26 Millionen Euro stellt einen starken Wertgewinn von 37 Prozent im Vergleich zu 2006 dar.

Nach dem Deal ist vor dem Deal

Doch mit diesen zwei Deals ist die Produktpipeline nicht erschöpft. Momentan befinden sich die Objekte des neuen BVT Ertragswertfonds Nr. 7 GmbH & Co. Geschlossene Investment KG im Ankauf. Auch Fonds Nr. 7 verbindet wie die Vorgängerfonds das Potenzial des deutschen Immobilienmarktes mit der wirtschaftlichen Attraktivität von Nordrhein-Westfalen.

Das Beteiligungsangebot richtet sich bei diesem Spezial-AIF an professionelle und semiprofessionelle Anleger im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB). Die Mindestbeteiligung liegt bei 100.000 EUR. Allerdings müssen sich semiprofessionelle Anleger im Sinne des KAGB verpflichten, mindestens 200.000 EUR zu investieren. Eine Beteiligung von Privatanlegern ist leider nicht möglich. (sh)