Bestandskäufe von 30 Mio. Euro geplant

Die lesitas GmbH plant innerhalb der nächsten Monate, viele Versicherungsbestände aufzukaufen / Foto: © contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Mit der zunehmenden Alterung der Maklerschaft steigt auch das Angebot an Makler-Beständen. Die lesitas GmbH möchte innerhalb der nächsten beiden Jahre in großem Maße Maklerbestände aufkaufen.

Das Durchschnittsalter der deutschen Versicherungsmakler hat inzwischen die 50 Jahre-Marke überschritten und in den nächsten Jahren werden viele deshalb aus Altersgründen aus dem Markt ausscheiden. Da jedoch der Nachwuchs rar ist, fällt es vielen Maklern schwer, einen geeigneten Nachfolger zu finden, der einen über teilweise Jahrzehnte aufgebauten Kundenbestand übernimmt. Um einen entspannten Ruhestand genießen zu können, ist es für die Makler zudem wichtig, ihren Bestand zu guten Konditionen zu veräußern. „Den Versicherungsvermittlern ist es sehr wichtig, dass ihre Kundenbestände in gute Hände kommen. Schließlich handelt es sich gewissermaßen um ihr Lebenswerk. Außerdem wollen sie auch im Ruhestand ihren vormaligen Kunden noch reinen Gewissens in die Augen sehen können. Daraus folgt, dass eine Bestandsübernahme zutiefst Vertrauenssache ist“, erklärt Harald Kalthoff, Gründer und Geschäftsführer der lesitas GmbH, die zu den führenden Anbietern von Versicherungsmakler-Bestandsübernahmen in Deutschland zählt. „Unser Erfolg liegt darin begründet, dass wir als Gleiche unter Gleichen, also auf Augenhöhe mit den Maklern sprechen – schließlich liegen auch unsere Wurzeln in der Versicherungsvermittlung. Unsere faire, partnerschaftliche Herangehensweise macht sich in diesem People Business bezahlt.“

Das Lübecker Unternehmen hat seit Beginn des Jahres ein Gesamt-Volumen von 8,5 Mio. Euro akquiriert und plant bis Ende des nächsten Jahres mindesten 30 Mio. Euro in den Kauf von Versicherungsmakler-Beständen zu investieren. Althoff verweist in diesem Zusammenhang auf das am deutschen Markt einzigartige Angebot, den Wert von Beständen ab 1.500 Kunden kostenlos zu prüfen. „Andere Bestandskäufer verlangen für die Bestandsprüfung ein Honorar. Wir verstehen es dagegen als Gebot der Fairness, unsere Expertise an dieser Stelle ohne Kosten für den Makler einzubringen. Schon dadurch wird die Vertrauensbasis gestärkt“, so der lesitas-Chef. (ahu)

www.lesitas.de