ALTE LEIPZIGER entlastet KMU bei bAV

Foto: © MH - stock.adobe.com

Die Betriebliche Altersvorsorge sieht sich sowohl von Seiten des Kapitalmarktes als auch durch die demografische Situation großen Herausforderungen gegenüber. Die ALTE LEIPZIGER geht hier deshalb einen neuen Weg.

Heute beziehen die Menschen in Deutschland im Schnitt ca. 20 Jahre lang Rente, doppelt so lang wie noch vor 60 Jahren. Da auch noch die Zinsen niedrig sind, müssen viele Unternehmen ihre Rückstellung für die Betriebliche Altersvorsorge aufstocken und die Kalkulationen aus früheren Jahren oder gar Jahrzehnten sind längst überholt. Der höhere finanzielle Bedarf belastet die Unternehmen sowohl bei Kreditverhandlungen als auch bei anderen wichtigen langfristigen Planungen. Die ALTE LEIPZIGER Trust Investment GmbH bietet spezielle kleinen und mittelgroßen Unternehmen eine neue Lösung an: das fondsbasierte Treuhandmodell.

Die Direktzusagen, die Mitarbeiter für ihre betriebliche Altersversorgung erhalten haben, werden aus der Bilanz ausgelagert und in eine Treuhandlösung auf Basis von Fonds überführt. Zwar dienen die Mittel der Fondsanlagen unverändert der Rückdeckung der Zusagen für die bAV. Jedoch entscheiden die Unternehmen frei über den Zeitpunkt und die Höhe der Dotierung. Die Unternehmen legen auch die Kapitalanlagestrategie selbst fest.

Das Angebot der ALTE LEIPZIGER Trust umfasst drei Anlage-Strategien zur Auswahl. Sie heißen „Stabilität“, „Wachstum“ und „Chance“ und unterscheiden sich in der Höhe des möglichen Aktienanteils. Bei der Auswahl sind die voraussichtliche Laufzeit der Pensionsverpflichtungen und die Anlageaffinität des Managements entscheidend. (ahu)

www.alte-leipziger.de