Aktuelle Finanzmarktlage bei Sauren Fondsmanagergipfel im Mittelpunkt

© Sauren

Vier hochkarätige Fondsmanager diskutierten beim Sauren Fondsmanager-Gipfel in Köln konstruktiv und durchaus kontrovers über die aktuelle Lage an den Finanzmärkten.

Die Diskussionspunkte beim Sauren Fondsmanager-Gipfel in Köln waren vielfältig und hochaktuell. So diskutierten die hochkarätigen Fondsmanager Olgerd Eichler, Peter E. Huber, Bernd Ondruch und Nicolas Schmidlin konstruktiv und durchaus kontrovers über die Niedrigzinsen, Aktienbewertungen und die Zentralbankpolitik. Moderator des Expertengesprächs war Dachfondsmanager Eckhard Sauren.

Anleihemärkte

Zunächst standen die Anleihemärkte im Mittelpunkt. Peter E. Huber sieht aktuell aufgrund der rekordtiefen Renditen von Staatsanleihen der Industriestaaten keine attraktiven Anlagemöglichkeiten in diesem Marktsegment. Stattdessen glaubt er, bedingt durch ein Umdenken in der Zentralbankpolitik, an zukünftig wieder ansteigende Zinsen und damit fallende Anleihekurse. Im Bereich der Hochzinsanleihen sowie der Anleihen ausgewählter Schwellenländer sieht Huber dagegen interessante Investitionsmöglichkeiten.

Auch Nicolas Schmidlin hat eine wenig positive Sicht auf die Anleihemärkte, sieht aber selektiv Chance in einzelnen Sondersituationen im Anleihebereich. Aus seiner Sicht lassen sich hier mit einem spezialisierten Ansatz durchaus attraktive Anlagemöglichkeiten auf Basis detaillierter Analysen der einzelnen Anleihen und ihrer Prospekte identifizieren.

Aktienmärkte

Beim Thema Aktienmärkte entstand aufgrund der kontroversen Einschätzungen der vier Anlageexperten eine für die Zuhörer sehr spannende und informative Podiumsdiskussion. Bernd Ondruch vertrat dabei die Meinung, dass die Aktienmärkte zu Zeit sehr hoch bewertet sind und es in Zukunft möglicherweise zu einer Korrektur des Gesamtmarktes kommen könnte. Er sieht sich mit der Möglichkeit auch auf fallende Kurse setzen zu können und den Investitionsgrad flexibel zu steuern, gut aufgestellt für die aktuellen Herausforderungen. Dass einzelne Unternehmen und insbesondere Teilbereich des Aktienmarktes hoch bewertet sind, ist auch die Meinung von Olgerd Eichler. Beispielswiese sieht er beiden von Marktteilnehmern als defensiv wahrgenommenen Unternehmen hohe Bewertungen erreicht. Jedoch gebe es abseits dieser Aktien beispielsweise bei zyklischen Titeln, welche innerhalb eines aktiven und selektiven Ansatzes genutzt werden können, attraktive Anlagemöglichkeiten.

Geldpolitik

Einigkeit herrschte dagegen bei Thema Geldpolitik. So vertraten alle vier Fondsmanager die Meinung, dass die Märkte in der Vergangenheit insbesondere von den Notenbanken und ihrer Geldpolitik getrieben, teilweise sogar manipuliert worden sind. Jedoch würden die jüngsten Entwicklungen auf ein Umdenken in der Politik der Notenbanken hindeuten. Vor diesem Hintergrund entwarfen die vier Anlageexperten mögliche Zukunftsszenarien und deren Einfluss auf die Anlagemärkte. „Die Ausführungen haben interessante Blickwinkel eröffnet und wertvolle Informationen zu unterschiedlichen Marktsegmenten geliefert“, fasste Moderator Eckhard Sauren die hochinteressante Diskussion zusammen. (ah)

www.sauren.de