Warum verzichten deutsche Unternehmen auf 20 Mrd. Euro?

Foto: © Sergey Nivens - Fotolia.com

Modernes Ideenmanagement (IDM) wird in immer mehr Unternehmen als strategisches Werkzeug mit wirtschaftlichem Potenzial und als mitarbeiterorientiertes Führungsinstrument genutzt. Es fördert den wirtschaftlichen Aufschwung sowohl in Konzernen als auch in mittelständischen Betrieben und unterstützt ein innovatives Unternehmensklima.

(fw/rm) Doch noch immer leistet sich die deutsche Wirtschaft einen Ausfall von vielen Milliarden Euro, weil sie das Ideenpotenzial ihrer MitarbeiterInnen nicht oder nicht genug ausschöpft. In vielen Unternehmen gibt es kein systematisches Ideenmanagement. Dadurch bleiben nicht nur die Einsparungspotenziale unberücksichtigt, sondern die Unternehmen nutzen auch nicht das Motivationspotenzial des Instruments Ideenmanagement. Insgesamt werden dadurch die Innovationsfähigkeit und die Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigt. Die erfolgreichen Unternehmen haben erkannt, dass es sinnvoll ist, Mitarbeiterideen gezielt in die Neuausrichtung ihrer Unternehmen einzubinden, in dem sie beispielsweise den Fokus darauf gelegt haben, die Produktpalette und das Dienstleistungsangebot zu aktualisieren, innerbetriebliche Prozesse zu optimieren, Produktions- und Verwaltungskosten zu senken. Die Studie erfasst Ergebnisse aus insgesamt 81 Unternehmen. Ergebnisse im Einzelnen: 81 Unternehmen haben an der Umfrage teilgenommen mit 655.147 Beschäftigten. Von diesen Beschäftigten haben sich 76.983 Einreicher am IDM mindestens einmal beteiligt und 284.167 Verbesserungsvorschläge eingereicht. Davon sind 198.392 Vorschläge umgesetzt worden, die 304.216.536 €uro Nettonutzen erbracht haben. Die Einreicher haben 27.170.574 €uro Prämie für ihre Vorschläge erhalten. Die Leistungsfähigkeit des Ideenmanagements lässt sich durch folgende Kennzahlen, generiert aus den Ergebnissen der Umfrage, darstellen: Ideenquote (Mitarbeiterideen pro 100 Mitarbeiter) 43 Ideen Beteiligungsquote (Einreicher pro Mitarbeiter) 12 Prozent Realisierungsquote (Umgesetzte Ideen pro bewertete Ideen) 71 Prozent Nutzenquote (Gesamtnutzen pro Mitarbeiter) 464 €uro Im Vergleich zum Vorjahr sind die Ergebnisse des IDM in den teilnehmenden Unternehmen auf hohem Niveau stabil geblieben. Das brachliegende Potenzial in den Unternehmen lässt sich leicht darstellen, indem der Nutzen pro Mitarbeiter auf alle Erwerbstätigen in Deutschland – ca. 42 Millionen – hochgerechnet wird: Es liegt bei ca. 20 Milliarden Euro!

Qualitative Voraussetzungen für erfolgreiches Ideenmanagement im Unternehmen wenn:

  • Geschäftsführer und Vorstände verstehen das Ideenmanagement als strategisches Führungsinstrument zur Steigerung der Wettbewerbskraft und Förderung der Aufgeschlossenheit für Ideen und Innovationen im Unternehmen.
  • Erfolgreiches Ideenmanagement ist ein deutlicher Indikator für Führungsqualität des Managements. Gut geführte Unternehmen, deren Beschäftigte die Zielsetzung und Ausrichtung des Unternehmens kennen und sich damit identifizieren, sind überdurchschnittlich erfolgreich.Mitarbeiter sind Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet und ihre Ideen ermöglichen Betriebsgewinne in Millionenhöhe wenn:
  • Vielfältige Anerkennung und Wertschätzung von Mitarbeiterideen durch die Führungskräfte wichtige Impulse für Motivation und Mitarbeiterzufriedenheit geben.
  • Vernetzt mit betrieblichen Programmen für Innovationen, kontinuierliche Verbesserungsprozesse oder Qualitätssicherung und modernes Ideenmanagement ein Katalysator für unternehmensweite Nutzung effizienter Lösungen sind.

Das Zentrum Ideenmanagement – beheimatet im Deutschen Institut für Ideen- und Innovationsmanagement GmbH, Frankfurt am Main, – umschließt das gesamte Dienstleistungsspektrum im Sinne eines Interessenverbands für das Ideenmanagement in Deutschland. Es ist ein führender Dienstleister auf dem Gebiet des Ideen- und Innovationsmanagements und hat sich als Kompetenzzentrum und Trendsetter etabliert. www.zentrum-ideenmanagement.de