Klarer Sieger für beste technische Makleranbindung

Foto: © moodboard - stock.adobe.com

Die deutsche-versicherungsboerse.de hat das jährliche Update ihres dvb-Makler-Audits aufgelegt, in dem die technischen Anbindungen der Versicherer an die Makler untersucht wurde. In diesem Jahr brachte die Untersuchung einen eindeutigen Sieger hervor. Auch zeigt die Umfrage, wann die Vermittler einen Wechsel ihres MVP-Systems in Betracht ziehen.

Auch wenn kaum ein Makler mehr heute ohne Poolanbindung auskommt legen die unabhängigen Vermittler nach wie vor hohen Wert auf die eigene Unabhängigkeit, was insbesondere in der Nutzung eigener Maklerverwaltungsprogramme (MVP) deutlich wird. Deshalb genießt das jährlich von der deutschen-versicherungsboerse.de (dvb) vergebene dvb-Makler-Audit „IT-Prozesse im Maklerunternehmen: Vertrieb, Administration, Technik“, weiterhin hohe Relevanz für die Versicherer. In diesem Jahr haben sich 22 Versicherungsgesellschaften um den Award beworben, den sich, wie in den Vorjahren, der Volkswohl Bund sichern konnte. Der Dortmunder Versicherer konnte sich dabei deutlich von der Konkurrenz absetzen und liegt mit 84 % um ganze 24 Prozentpunkte vor der Konkurrenz. Da die nächstplatzierten Unternehmen Gothaer, Stuttgarter, Nürnberg, Haftpflichtkasse und Rhion alle ganz dicht beinander liegen, erhielten alle fünf das Audit in Silber. Auch über das Bronze-Audit konnte sich gleich mehrere Versicherer freuen: Die WWK, Janitos, die Alte Leipziger und AXA haben alle um die 50 % erreicht.

Grundlage des Awards bildet eine Befragung von Maklern und Versicherungsunternehmen. Die Fragen beziehen sich dabei darauf, welche (technischen) Services der Versicherer für die Makler anbieten muss, um sich als Produktpartner erfolgreich für rentables Direktgeschäft zu platzieren. „Der Maklermarkt kommt nicht zur Ruhe, gerade in diesen Tagen tobt ein regelrechter Kampf um Marktanteile und insbesondere IT-Kapazitäten. Wir wollten daher von den Maklern wissen, ob das Bewusstsein um den wertvollen Rohstoff Daten vorhanden ist und wie es um die Bemühungen um die eigene Datenqualität und Prozessintegration im MVP-System steht“, fasst Friedel Rohde, Geschäftsführer der dvb einen Schwerpunkt in der Untersuchung zusammen. „Dabei haben wir eine deutlich höhere Forderung nach Prozessoptimierung auf Seiten der Makler feststellen können. Allerdings gibt es teilweise erheblichen Nachholbedarf, sowohl auf Seiten der MVP-Systeme als auch bei der Digitalisierungskompetenz einzelner Kollegen“, ergänzt Rohde.

Wie es um die Wechselbereitschaft der Vermittler steht, lesen Sie auf Seite 2