Geht die Immobilienblase am Osten vorbei?

Leipzig bietet mittlerweile einen großen Anziehungspunkt für viele Menschen. Doch wie sieht es mit Markt für Wohnraum aus? / Foto: © scholacantorum (CC0-Lizenz) / pixabay.com

In Ostdeutschland ist die Mietentwicklung anders als in vielen anderen Regionen – doch wie sieht es genau aus?

Deutschland erlaubt seit Jahren einen wirtschaftlichen Aufschwung, der in vielen Branchen inzwischen auch zu deutlich Lohnanhebungen führt. Und der in vielen Haushalten die Idee vom Eigenheim konkrete Formen annehmen lässt. Auch in Sachsen oder Thüringen und Brandenburg sind zuletzt die Einkommen gestiegen. Gleiches gilt aber auch für die Immobilienpreise. In den vergangenen Jahren haben sich die Preise hier pro Quadratmeter sehr stark verteuert. Beides – eine hohe Nachfrage und die Teuerung bei Immobilien – lassen sich in Statistiken erkennen.

So verzeichnet zum Beispiel der Verband der Pfandbriefbanken in seiner Quartalsübersicht zu den ausgezahlten Baudarlehen für 2018 einen sehr starken Anstieg. Im dritten Quartal 2017 zahlten Banken und Bausparkassen rund 54 Milliarden Euro aus. Ein Jahr später waren es bereits mehr als 58 Milliarden Euro. Ostdeutschland trägt zu dieser Entwicklung maßgeblich bei. Der Immobilienmarkt ist hier allerdings immer noch sehr heterogen aufgebaut. Gerade in den Städten und „Speckgürtel“ scheinen die Preise förmlich zu explodieren. Deuten sich erste Warnsignale an, welche auf ein Platzen der Immobilienblase hindeuten.

Immobilien und Mietwohnungen in Leipzig finden

Leipzig, Dresden und Chemnitz – die drei Metropolen, welche beim Thema Wohnen in Sachsen immer wieder im Fokus stehen. Für die teils prekäre Situation der letzten Jahre sind mehrere Entwicklungen verantwortlich. Auf der einen Seite hat die Zuwanderung der Jahre 2015 und 2016 nach Sachsen – sprich die Verteilung der Flüchtlinge auf die Kommunen – zu einem starken Anstieg der Bevölkerung geführt.

Auf der anderen Seite drängen seit Jahren junge Menschen in die drei genannten Städte. Alle drei sind Hochschulstandorte – teils sogar mit Exzellenz-Status. Und als solche ziehen sie natürlich jedes Jahr junge Erwachsene an, die sich für ihr erstes Hochschulsemester einschreiben.

In Kombination erhöhen bereits diese beiden Faktoren die Nachfrage nach Wohnraum. Hinzu kommen junge Familien, die etwa in Leipzig das Flair der hippen Innenstadt genießen wollen. Auf der anderen Seite bietet gerade Leipzig mit:

  • dem Flughafen
  • dem Logistikdrehkreuz
  • der Messe

ausgezeichnete Arbeitsbedingungen. Aber: Beim Thema Wohnen wird die Situation zunehmend schwieriger. Trotzdem ist es heute immer noch möglich, günstige Wohnungen in Leipzig finden. Bei einer spezialisierten Hausverwaltung wie Grand City Property lassen sich auch in größeren Städten schöne Wohnungen mit guter Verwaltungsarbeit zu günstigen Konditionen mieten.

Welche ostdeutschen Städte noch interessante Immobilienmärkte bieten, lesen Sie auf Seite 2