BCA ermöglicht Effizienzsteigerung

Foto: © Gajus - stock.adobe.com

Durch die Einführung einer neuen Serviceausrichtung unterstützt die BCA AG Vermittler beim Beratungsprozess. Die neue Serviceausrichtung umfasst drei Beratungswege.

Mit dem Inkrafttreten von MiFID II Anfang des Jahres hat sich für die Investmentbranche vieles verändert. So ist durch die erhöhten Transparenzanforderungen, wie Berichterstattungs- und Prüfungspflichten gegenüber Anlegern der Beratungsaufwand für die Vermittler deutlich gestiegen. Somit ist es für die Berater wichtig, Möglichkeiten zu schaffen, um die vorhandene Beratungsdienstleistung effizient und somit wirtschaftliche vernünftig für unterschiedliche Kundenprofile einzusetzen. Darauf hat sich die BCA AG eingestellt und ein 3-Punkte-Konzept entwickelt. Damit ermöglicht der Oberursler Maklerpool maßgeschneiderte Lösungskonzepte für unterschiedliche Kunden-Zielgruppen und schlussendlich die Chance, jede Kundengruppe optimal anzusprechen bzw. zu beraten.

Beratungsweg 1: Einzelfonds und Zielmarktmusterportfolien

Zu den wichtigsten Zielgruppen für Vermittler zählen gut informierte, gehobene Investoren mit höheren Anlagesummen sowie einer Affinität für Einzelfonds. Diese Zielgruppe ist jedoch mit einem hohen Beratungsaufwand verbunden. Unterstützung erhalten die Vermittler hier durch das BCA Investment Research, u.a. durch die Bereitstellung der BCA Top Fonds Liste. Diese Liste gibt Vermittlern nicht nur wertvolle Informationen über zu den einzelnen Anlageschwerpunkten, sondern auch eine Auflistung empfehlenswerter Fonds, wobei bei der Auswahl mehrere qualitative und quantitative Gesichtspunkte berücksichtigt werden. Durch die Einführung von MiFID II verdrängt zudem der Portfoliogedanke, also die Sicht auf die Depotzusammensetzung des Kunden, den isolierten Blick auf die Einzelfondsberatung. War der Fokus bei Einzelfonds innerhalb der Beratung und Auswahl in der Vergangenheit eher auf die Risikoklasse ausgerichtet, nehmen mit den sogenannten Zielmarktkriterien künftig weitere verbindlich vorgeschriebene Elemente Einfluss auf den Beratungsprozess. Deshalb unterstützt BCA ab sofort durch den Einsatz von fünf Zielmarktportfolien. Der Vermittler kann somit mit wenigen Eingaben feststellen, welches Portfolio für den jeweiligen Kunden interessant sein könnte. „Damit trägt die BCA AG den neuen Vorschriften vollumfänglich Rechnung und gibt Beratern zudem eine ganzheitliche Unterstützung im Beratungsprozess“, so Dr. Frank Ulbricht, Vorstand BCA AG sowie BfV Bank für Vermögen AG.

Die Gewichtung der einzelnen Assetklassen in den Zielmarktportfolien erfolgt dabei allgemein auf Monatsbasis. Wenn nötig, erfolgen zudem ereignisgetriebene monatliche Änderungen. So werden innerhalb des neu eingeführten BCA-Investmentradars fest definierte Indikatoren regelmäßig beurteilt sowie kontrolliert. Auffällige Veränderungen können nach Auswertung durch das BCA-Investment Research-Team zur Anpassung der einzelnen Assetklassen in den Zielmarktportfolien führen. In den zielmarktoptimierten Portfolien an sich, ist eine Auswahl entsprechender Einzelfonds pro Assetklasse hinterlegt. Eine Verzahnung mit der Investmentsoftware DIVA sorgt für effiziente Abläufe bei der Abwicklung.

Beratungsweg 2: PRIVATE INVESTING

Die anhaltende Niedrigzinsphase sorgt dafür, dass auch konventionelle Sparer zunehmend professionelle Anlagehilfe nachfragen. Für diesen Anlegertyp eignen sich zunehmend die rein fondsbasierte sowie den Vorgaben von MiFID II entsprechende Vermögensverwaltungslösung „PRIVATE INVESTING“. Unterschiedliche Strategieportfolios je nach Risikoneigung ermöglichen es Beratern, die unterschiedlichsten Erwartungshaltungen der Kunden betreffend Anlagephilosophie zu erfüllen. Einhergehend hierzu können entsprechend der Strategie notwendige Allokationen zügig vorgenommen werden, wenn dies die Kapitalmärkte erfordern. Dies ohne weiteren Beratungs- und Dokumentationsaufwand beim Endkunden. Zusätzlich zur Nutzung bereits festgesetzter Portfoliostrategien besteht innerhalb der professionellen Vermögensverwaltung die Option, individuelle, auf Vermittlerwunsch zugeschnittene White-Label-Strategien über PRIVATE INVESTING aufzusetzen. „Zweifelsfrei stößt unser vor sechs Jahren eingeführtes und stetig erweitertes PRIVATE-INVESTNG-Konzept zunehmend auf großes Interesse bei Anlegern und Beratern, was nicht nur auf eine sehr gute Performance in den einzelnen Strategien, einfache Handhabung und den technisch gestützten Beratungsworkflow zurückzuführen ist“, so Marc Sattler, Leiter Vermögensverwaltung PRIVATE INVESTING bei der BfV AG.

Beratungsweg 3: Robo-Advisor-Lösung

Speziell mit Blick auf die Anlegergruppe der „Digital Natives“ bietet BCA ab sofort eine Robo-Advisor-Lösung: Das BfV ETF Depot, das in Zusammenarbeit mit der Deutschen Asset Management entwickelt wurde. Für Berater besteht die Möglichkeit, die vertriebsunterstützende Option, die neue Robo-Advisor-Lösung, als personalisierten Weblink direkt auf ihre Webseite einzubinden. Der Link kann außerdem z.B. in einer Mailing-Kampagne für Neukundengewinnung integriert werden. Somit können Kunden mit nur einem Klick zum digitalen Angebot gelangen. Innerhalb der auf ETFs basierenden Vermögensverwaltung bekommt die angesprochene Kundengruppe durch einen algorithmischen Entscheidungsbaum die zu ihr passende Anlagestrategie zugewiesen. Darüber hinaus besteht die Option, seinen Berater via Telefon zu kontaktieren und die Beratung telefonisch fortzusetzen und abzuschließen. „Optimiert eingesetzt sorgt das 3-Punkte-Erfolgskonzept für eine Verbesserung der Kundenberatung wie -betreuung durch Schaffung von Freiräumen gerade durch Abnahme der administrativen Aufwände beim Berater. Zudem trägt es Sorge dafür, dass jeder Kunde qualitativ hochwertig wirtschaftlich effizient beraten werden kann“, erklärt Karsten Kehl, Vorstand BfV Bank für Vermögen AG. Und Dr. Ulbricht fügt hinzu: „Positioniert als digital aufgestellter Investmentexperte mit breitem Marktüberblick und ertragreichen Produktoptionen, eröffnet es Vermittlern darüber hinaus neue Perspektiven betreffend die anvisierte Kundenzielgruppe und somit neue wirtschaftliche Möglichkeiten.“ (ahu)

www.bca.de