Viele Wege führen zum Deutschen bAV-Preis

Die Preisträger des diesjährigen Deutschen bAV-Preises / Foto: © Peter Adamik

In Zeiten sinkender gesetzlicher Renten gewinnt die betriebliche Altersvorsorge zunehmend an Bedeutung. Welche Konzepte es hierfür gibt, wurde auf dem gestrigen Zukunftsmarkt Altersvorsorge deutlich. Auf diesem wurden sechs Unternehmen für ihre unterschiedlichen bAV-Konzepte ausgezeichnet. Dabei stehen erstmals auch durch das BRSG geschaffene Möglichkeiten im Fokus.

„Das Betriebsrentenstärkungsgesetz entfaltet erste Wirkung“ – zu diesem klaren Fazit kommt die Jury des Deutschen bAV-Preises. „Vor allem die mit weniger Aufwand umzusetzenden Optionen wie bAV-Riester oder Geringverdiener-Förderung finden sich in einigen der prämierten Pensionspläne wieder. Die reine Beitragszusage mit ihrer hohen Komplexität und ihrem großen Abstimmungsbedarf wurde dagegen noch nicht implementiert. Jedoch inspiriert sie Unternehmen offenbar, die schon lange bewährten Gestaltungsmöglichkeiten im Sinne einer Zielrente klug zu nutzen“, berichtet Heribert Karch, Mitglied der Jury und Vorstandsvorsitzender der aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.V.

Die Gewinner des Deutschen bAV-Preises 2019 in der Kategorie Großunternehmen (v. li. n. re.): Dr. Martin Brixner, International Investment and Trust Manager, Marcus Wilhelm, Leiter Corporate Pensions, Heidi Diercks, Leiterin Pension Services Team, und Thomas Bannert, Manager, Airbus / Anja Arl-Erichsen, HR Manager, Baxter / Thomas Nitz, Leiter bAV, und Daniel Eppinger, Pension Manager Germany, Siemens / / Foto: © Peter Adamik

Airbus überzeugt Skeptiker

Nein, es geht nicht um das Prestigeprojekt A 380, dessen Ende der Konzern vor kurzem verkündet hat (finanzwelt berichtete), sondern um das Altersvorsorgekonzept des Luft- und Raumfahrtunternehmens, das in der Kategorie Großunternehmen den ersten Platz belegte. Airbus überarbeitete seine bAV dem kollektiven Gedanken folgend. Laut Jury konnte das Unternehmen dabei sowohl mit einer exzellenten Risikobegrenzung als auch hohen Leistungen punkten. So konnten durch eine umfassende Kommunikation und die Aufstockung von Mitarbeiterbeiträgen zur bAV Skeptiker überzeugt und zahlreiche Mitarbeiter für die notwendige Eigenvorsorge motiviert werden. Mit Erfolg: „Die Teilnahmequote an der freiwilligen Entgeltumwandlung zugunsten der bAV sind bereits vier Wochen nach Einführung des neuen Modells höher als beim vorherigen Modell“, berichtet das Unternehmen.

Der zweite Platz bei den Großunternehmen belegte die Baxter Deutschland GmbH, die als Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten auf eine starke bAV für starkes Employer Branding setzt –  mit einer bAV, die umfassend auf die Wünsche und Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmt ist. „Das ist sehr positiv bei unseren Mitarbeitern angekommen, da durch dieses Modell auch die Familie abgesichert ist und die Vorsorge durch Eigenbeiträge sogar noch erhöht werden kann“, sagt das Unternehmen. „Unsere Zielsetzung – eine klare Positionierung der bAV als Instrument zur Gewinnung und Bindung der besten Talente in einem stark umkämpften Markt bei gleichzeitiger Risikominimierung – wurde erreicht“, so das Fazit des Unternehmens.

Wesentlich bekannter als der Zweitplatzierte ist der Drittplatzierte bei den Großunternehmen: Siemens wurde für die Nutzung einer cleveren Technologie für eine effiziente Pensionsverwaltung und eine optimale Eigenvorsorge der Mitarbeiter ausgezeichnet. Und nicht nur das: „Mit neuen Kommunikationsansätzen wie einer Quiz-App oder Chat-Option können wir unsere Mitarbeiter besser auf die Entgeltumwandlung aufmerksam machen“, führt das Unternehmen aus. Insgesamt sei mit dem neuen Entgeltumwandlungsmodell die Teilnehmerzahl in den ersten Monaten gegenüber dem vorherigen Modell deutlich gestiegen.

Welche kleinen und mittlereren Unternehmen ausgezeichnet wurden, lesen Sie auf Seite 2