Silber geht nach Dortmund

Der Phoenixsee in Dortmund / Foto: © Jan Claus - stock.adobe.com

Von zweiten Plätzen in der Fußball-Bundesliga hat man in Dortmund sicherlich langsam genug. Deutlich mehr Freude dürfte da schon der zweite Platz für die Dortmunder Lebensversicherung beim Innovationspreis der Assekuranz bereitet haben. Honoriert wurde dabei vor allem, dass der Versicherer Kunden auf andere Art und Weise an das Thema Pflege heranführt.

Im Sommer hat die Dortmunder Lebensversicherung mit ZUHAUSE eine Grundfähigkeitenversicherung auf den Markt gebracht, bei der der Wunsch des Kunden im Mittelpunkt steht, möglichst lange selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden leben zu können (finanzwelt berichtete). So sind in der Police die fünf Alltagsfähigkeiten „Essen und Trinken“, „Waschen und Zähneputzen“, „Anziehen und Ausziehen“, „Toilette benutzen“ und „Sicher zuhause bewegen“ versichert. Für jede Fähigkeit, die der Versicherte nicht mehr selbständig ausüben kann, erhält er 20 % der versicherten Gesamtsumme. Mit diesem Geld kann er bspw. Dienstleister oder Pflegekräfte beauftragen, die ihm abnehmen, was er selbst nicht mehr kann. Somit soll erreicht werden, dass auch mit den Beeinträchtigungen weiterhin ein selbständiges Leben möglich ist.

Da die Dortmunder damit eine neue Herangehensweise an das Thema Pflege wage und da das Produkt ein bislang gern verdrängtes Thema in ein neues Licht rücke, erhielt der Versicherer beim Innovationspreis der Assekuranz (finanzwelt berichtete) nun in der Kategorie „Produktdesign/ Versicherungstechnik“ die Silbermedaille. Laut Jury könnten über ZUHAUSE Kunden gewonnen werden, die bislang für das Thema noch nicht erreichbar waren. Bei der Produktanalyse sei neben der Einfachheit und Verständlichkeit besonders die stets mitversicherte „Angehörigenpflege“ aufgefallen. So bietet die Police die Möglichkeit, zwei Jahre kostenlos weiterversichert zu bleiben, wenn man beruflich kürzer tritt, um andere zu pflegen. (ahu)